Dominikanische Republik: Mehr als 300.000 Kinder zur Arbeit gezwungen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Datum: 26. Januar 2012
Uhrzeit: 16:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Regierung will Kinderarbeit abschaffen

Laut einem Bericht des dominikanischen Arbeitsministeriums sind 305.000 Kinder im beliebten Urlaubsparadies dazu gezwungen, einer Arbeit nachzugehen. Im Nachbarland von Haiti leben etwa 30 Prozent der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze, das Brutto-Einkommen pro Kopf liegt bei rund 8.600 US-Dollar pro Jahr. Um den Lebensunterhalt der Familie zu sichern, trägt ein Großteil der Minderjährigen zur Nahrungs- und Geldbeschaffung bei.

Nach Angaben des Ministeriums wird ein Großteil der Minderjährigen in Netzwerke einbezogen, welche die billigen Arbeitskräfte „vermitteln“. Die Behörden weisen darauf hin, dass viele Kinder als Bauarbeiter in der Hauptstadt Santo Domingo beschäftigt werden. In den Provinzen Barahona, Pedernales (Südost) und Duarte (Nordost) wurde ebenfalls ein hoher Anteil an Kinderarbeit registriert.

Ziel der dominikanischen Regierung ist die Abschaffung der Kinderarbeit. In diesem Zusammenhang werden „erforderliche“ Maßnahmen entwickelt, um die „Ausbeutung in ihrer schlimmsten Form bis zum Jahr 2020 komplett abzuschaffen“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: ALP

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!