Guatemala: Ex-Diktator Efraín Ríos Montt soll vor Gericht

rios-montt

Datum: 27. Januar 2012
Uhrzeit: 09:31 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► An Massaker von 1.771 Ureinwohnern beteiligt

Guatemalas Ex-Diktator Efraín Ríos Montt soll sich vor Gericht wegen begangenen Völkermords während des Bürgerkrieges verantworten. Montt kam im März 1982 durch einen Putsch an die Macht und wurde im August 1983 von rivalisierenden Militärs wegen „Unzurechnungsfähigkeit“ abgesetzt. Unter Montts Herrschaft wurden in dem zentralamerikanischen Land Tausende Menschen, darunter zahlreiche Angehörige der Maya-Bevölkerungsgruppe der Ixil, ermordet.

„Es liegen genügend Beweise dafür vor, dass der Angeklagte an dem Massaker von 1.771 Ureinwohnern beteiligt war“, gab Richterin Carol Flores bekannt. Gleichzeitig stellte sie den Ex-General unter Hausarrest. Die Staatsanwaltschaft wirft dem heute 85-Jährigen vor, im Kampf gegen linksgerichtete Guerilla auch einen Plan für die Tötung der Indios entwickelt zu haben. Die Verteidigung von Rios Montt teilte mit, dass Montt keine Kontrolle über die Vorgänge während des Konflikts hatte.

Laut einem Bericht der nach dem Ende des Bürgerkrieges (1960 bis 1996) eingesetzten Wahrheitskommission der UN wurden in dem 36 Jahre dauernden Konflikt zwischen Armee und linksgerichteter Guerilla etwa 250.000 Menschen, überwiegend Maya-Indianer, getötet oder verschwanden. Die Kommission kam zu dem Schluss, dass Ríos Montt während seiner Amtszeit von 17 Monaten, durchschnittlich 800 Morde pro Monat beauftragte.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: cubadebate

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!