Brasilien: Welttag gegen die Lepra

Datum: 29. Januar 2012
Uhrzeit: 17:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Stigmatisierung muss abgebaut werden

Zum am letzten Sonntag im Januar stattfinden Welttag gegen die Lepra haben die Gesundheitsbehörden und Organisationen die Zivilgesellschaft mobilisiert und zu einer nachhaltigen Prävention aufgefordert. Sie verlangen ein Ende der Diskriminierung von Menschen, die an der chronischen Infektionskrankrankheit leiden. Durch die Zusammenarbeit aller weltweit tätigen Leprahilfswerke in der sogenannten ILEP (International Federation of Anti-Leprosy Associations) ist die Lepra heute zwar nicht ausgerottet, jedoch unter Kontrolle.

Brasilien gehört zu den Ländern, in denen die Lepra noch ein Problem darstellt. Die Zahl der Neuinfektionen ist zwar stark zurückgegangen, allerdings verzichten viele Erkrankte aus Angst vor Stigmatisierung auf die Behandlung eines Arztes. Im fortgeschrittenen Stadium führt Lepra zu Fehlbildungen des Gesichts, der Hände und Beine, welche das Aussehen des Infizierten beeinträchtigt.

„Der Patient hat Angst von der Voreingenommenheit der Öffentlichkeit. Wir müssen diese Stigmatisierung abbauen und den Menschen vermitteln, dass Lepra eine behandelbare Krankheit und nicht eine Strafe Gottes ist“, erklärte Marcos Franco, technischer Berater vom Nationalen Zentrum für kommunale Gesundheitsfürsorge (Conasems). Artur Custódio, Koordinator der Bewegung für die Wiedereingliederung von Menschen mit Lepra (Morhan) erinnerte daran, dass seit Jahrzehnten Hunderte von Kindern wegen der Vorurteile gegen die Krankheit von ihren Eltern getrennt wurden.

Betroffen von dieser Krankheit sind besonders die Ärmsten, da die “Leprosy” eine typische “Armutskrankheit” ist. Bis in die späten 1970er Jahre verlangte ein Gesetz die obligatorische Inhaftierung von Menschen mit Lepra in einer Kolonie, oder in speziellen Krankenhäusern. Bereits vor ihrer Einweisung mussten die Patienten ihre Kinder in Erziehungsanstalten abliefern. „Es war die größte elterliche Entfremdungsaktion, die jemals in Brasilien stattgefunden hat“, so Custódio.

Nach offiziellen Angaben des Ministeriums für Gesundheit gab es im größten Land Südamerikas im vergangenen Jahr 34.894 neue Fälle von Lepra. Dies bedeutet einen Rückgang von 15% im Vergleich zu 2010 (30.298 Fälle). Trotz der Reduzierung nimmt Brasilien hinter Indien (125.000 neue Fälle pro Jahr) den weltweit zweiten Platz bei den Neuerkrankungen ein. Die Zielvorgabe der Vereinten Nationen von weniger als einem Fall pro 10.000 Einwohner will Brasilien im Jahr 2015 erreichen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!