Brasilien: Odebrecht will in die Zuckerproduktion auf Kuba investieren

zuckerrohr

Datum: 30. Januar 2012
Uhrzeit: 17:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Vereinbarung für einen Zeitraum von 10 Jahren

Odebrecht, führendes brasilianisches Unternehmen beim Export von Dienstleistungen, plant in die Zuckerproduktion auf Kuba zu investieren. Der Mischkonzern gehört zu den größten nichtstaatlichen Unternehmen Lateinamerikas und verwaltet öffentliche Infrastrukturprojekte in Zusammenarbeit mit privaten und staatlichen Partnern. Seit 2007 gibt es verstärkte Investitionen in den Bioenergiesektor auf der Basis von Zucker und Alkohol und Stromerzeugung.

Laut einer Mitteilung aus dem Hauptsitz in Salvador da Bahia wurde mit der „Grupo de Administración Empresarial del Azúcar Cubano“ bereits eine Absichtserklärung geschlossen, der endgültige Vertrag könnte während des Besuchs der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff in dieser Woche unterzeichnet werden. „Die Vereinbarung für einen Zeitraum von 10 Jahren könnte die Zuckerproduktion und die Fräsen Kapazität auf Kuba erhöhen und zur Revitalisierung der Branche beitragen“, gab Odebrecht in einer Presseerklärung bekannt.

Kuba produzierte acht Millionen Tonnen Rohzucker im Jahr 1990. Mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion, wichtigster Handelspartner des Landes, sank die Produktion 2009 auf 1.1 Millionen und erreichte damit den niedrigsten Stand seit einem Jahrhundert. Die kommunistisch regierte Karibikinsel verbraucht durchschnittlich 700.000 Tonnen Zucker pro Jahr. Allerdings war der Verbrauch im vergangenen Jahr aufgrund angeordneter Rationen und anderen Maßnahmen auf rund 600.000 Tonnen gesunken. Die Regierung hat eine schrittweise Erhöhung der Produktion auf 2.4 Millionen Tonnen bis zum Jahr 2015 geplant. Dieses laut Havanna realistische Ziel soll vor allem durch eine Steigerung der Erträge von 30 bis 40 Tonnen pro Hektar Anbaufläche erreicht werden.

Präsident Raul Castro hatte im September 2011 das Ministerium für Zucker aufgelöst. “Der Ministerrat hat nach einer Analyse die Entscheidung zur Auflösung des Ministeriums für Zucker getroffen. Das Ministerium ist in der heutigen Zeit nicht mehr zweckdienlich”, lautete die kurze Mitteilung aus Regierungskreisen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!