Mexiko: Extreme Dürre ist der neue Feind der Drogenbarone

dürre

Datum: 31. Januar 2012
Uhrzeit: 13:15 Uhr
Ressorts: Mexiko, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)
► Anpflanzungen können nicht permanent bewässert werden

Weite Teile Mexikos werden von der schlimmsten Dürre seit 70 Jahren heimgesucht. Der Mangel an Regen, der die Regierung zu einem milliardenschweren Notfallplan veranlasste, hat auch Auswirkungen auf die Produktion von Marihuana und Mohn. Nach Angaben der Behörden ist die Ernte der Pflanzen „deutlich gesunken“.

Laut offiziellen Statistiken sind von der Trockenheit mehr als 1.300 Gemeinden in 19 der 32 mexikanischen Bundesstaaten betroffen, vor allem in den nördlichen Landesteilen hat es seit Monaten fast nicht geregnet. General Pedro Felipe Gurrola hat bei mehreren Aufklärungsflügen im nördlichen Bundesstaat Sinaloa festgestellt, dass die Pflanzungen der Drogenbarone im Vergleich zu den Vorjahren erheblich zurückgingen.

„Bei unseren Aufklärungsflügen konnten wir eine deutliche Verringerung der Anbaufläche feststellen. Die Anpflanzungen können aufgrund des Wassermangels nicht permanent bewässert werden, die Pflanzen verdorren“, so Gurrola. Armeegeneral Ricardo Trevilla wies darauf hin, dass die von der Wasserknappheit betroffenen Kartelle ihre Produktion von synthetischen Drogen wie Methamphetamine erhöht haben. Dieses Medikament ist einfacher zu produzieren, die erzielten Gewinne sind höher und der Zeitaufwand bei der Herstellung geringer.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Herdis Lüke-ALP-Deutsche Mexiko Zeitung

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!