Der Hunger in der Welt nimmt zu

Kinder_in_Gonaives

Kinder_in_Gonaives
Datum: 16. Oktober 2009
Uhrzeit: 09:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kinder_in_GonaivesDer heutige Welthungertag, der seit dem 16. Oktober 1945  als Welternährungstag begangen wird, erinnert an Millionen von hungerleidenden Menschen weltweit. Der Welternährungsgipfel hat sich im November 1996 das hochgesteckte Ziel gesetzt, die Zahl der an Hunger und Unterernährung leidenden Personen bis zum Jahre 2015 zu halbieren.

Als Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise stieg die Zahl der Hungerleidenden 2009  allerdings auf 1,02 Milliarden – den höchsten Wert seit 1970, an. Damit steht die Realität im krassen Gegensatz zu den im Jahr 2000 formulierten Millenniums-Zielen, in denen die Vereinten Nationen ursprünglich angestrebt hatten, die Zahl der Hungerleidenden  bis 2015 zu halbieren.

In Lateinamerika und in der Karibik leiden mehr als 50 Millionen Menschen unter dem Mangel an Nahrung. In den Ländern des Südens sterben jedes Jahr 18 Millionen Menschen an Hunger, davon täglich über 20.000 Kinder.

Die Nahrungsmittelpreise sind seit 2003 mindestens um die Hälfte gestiegen. Daher könnten sich viele Bevölkerungsgruppen den Kauf von Lebensmitteln nicht leisten.

12 Milliarden Menschen könnten mit der derzeitigen landwirtschaftlichen Produktion ernährt werden, jedoch schliesst die gegenwärtige Preisexplosion Millionen Menschen vom Nahrungsmittelmarkt aus. Die reichsten Länder der Erde geben laut der FAO 365.000 Millionen Dollar für die Landwirtschaft aus. Dagegen stehen die weltweiten Rüstungsausgaben in Höhe von 1340 Trillionen Dollar.

Die UN-Milleniumsziele fordern zwar zur Halbierung der Armut und Hunger in der Welt auf, allerdings wird dieses  Ziel nur dann  möglich sein, wenn sich Politiker weltweit für eine gerechtere Verteilung von Reichtum einsetzen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: bmi.gv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!