Kuba: Rousseff trifft sich mit Fidel Castro

visa

Datum: 01. Februar 2012
Uhrzeit: 09:10 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Präsidentin mit Stolz erfüllt

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff hat sich am späten Dienstagabend (31.) mit dem kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro getroffen. Auf einer Pressekonferenz bestätigte Rousseff das Treffen und gab bekannt, dass sie mit Stolz erfüllt sei. Das Staatsoberhaupt der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas befand sich für einen Tag auf der kommunistisch regierten Karibikinsel und wird am Mittwoch in Haiti erwartet.

Im Mittelpunkt der Gespräche in Havanna standen Fragen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen beiden Staaten. Fragen über Menschenrechtsthemen oder ein Treffen mit kubanischen Dissidenten waren bei dem Besuch nicht vorgesehen.

“Ich glaube, dass wir Kuba am meisten bei der Entwicklung des wirtschaftlichen Prozesses helfen können. Die Armut der Menschen resultiert aus den Folgen der Blockade, das Volk leidet unter dem Embargo. Eine Politik, die zur Blockade von Nahrungsmitteln für Menschen führt, ist nicht richtig”, betonte Rousseff.

Vor wenigen Tagen hatte sich die kubanischen Bloggerin Yoani Sánchez an Rousseff gewandt und erhielt ein Visum für eine Reise nach Brasilien. Sanchez bezeichnete es allerdings als wenig wahrscheinlich, dass sie auch eine Ausreisegenehmigung der kubanischen Behörden erhält. „Ich hoffe, dass sich die Gespräche von Präsidentin Rousseff mit Castro nicht nur auf den Ausbau des Hafens in Mariel und die Vergabe von Krediten beschränken“, so Sánchez.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: yoanisanchez/cubadebate

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter

    Da frage ich mich worauf die Dame stolz ist, das ein ehemaliger Diktator ein Mann welcher ein Land in die Armut getrieben hat sie empfängt?
    Lula war außenpolitisch eine Null, Dilma scheint ihn allerdings noch zu toppen.

  2. 2
    Martin Bauer

    Jetzt versteh ich gar nichts mehr! Die kubanischen Revolutionäre waren doch immer so stolz darauf, dass in ihrem Land keiner mehr Hunger leidet, so wie vor der Revolution, als freiem Handel und Wandel mit dem Rest der Welt nichts im Wege stand, ausser dem Mangel an Kleingeld. Nun also leiden sie wieder Hunger, oder immer noch? Und die USA tragen die Schuld?

    Diese Logik begreife wer will! Aber es gibt ja auch Leute, die bei Erwähnung eines jeden Problems eines jeden Landes der Welt erst einmal George W. Bush anprangern. Der scheint viel mehr Elend verursacht zu haben, als Hitler, Stalin, Idih Amin, die Castros und Chàvez zusammen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!