Chávez bezeichnet britische Regierung als lächerlich

chavez

Datum: 03. Februar 2012
Uhrzeit: 05:37 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ablehnung des gesamten lateinamerikanischen Kontinents

Angesichts ihrer Haltung im Falkland-Konflikt hat der venezolanische Präsident Hugo Chávez die britische Regierung als lächerlich bezeichnet. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass die Malvinas „in Übereinstimmung mit den Resolutionen der Vereinten Nationen argentinisches Territorium“ sind. Die Aussagen von Chávez erfolgten kurz nach Bekanntgabe des britische Verteidigungsministeriums, den Lenkwaffenzerstörer “HMS Dauntless” in die Küstengewässer der Falkland-Inseln im Südatlantik zu entsenden.

„Die britische Regierung ist wirklich lächerlich. Was haben sie auf den Falkland-Inseln zu suchen. Sie müssen in Übereinstimmung mit den UN-Resolutionen das Land an Argentinien zurückgeben. Dies werden sie allerdings nicht tun, in ihren Köpfen herrscht immer noch eine Vision des Kolonialismus. Nun schicken sie ein Kriegsschiff mit einem Prinzen. Ich weis nicht, was ein Prinz auf einem Zerstörer soll. Machen sie keinen Fehler. Vor 30 Jahren war Argentinien alleine- inzwischen haben sich die Dinge geändert“, erklärte der bolivarische Führer in einer im TV veröffentlichten Rede. Er wies darauf hin, dass er bereits mit der argentinischen Präsidentin Christina Kirchner telefonierte.

Bereits vor zwei Tagen hatte das venezolanische Außenministerium eine offizielle Erklärung bekannt gegeben. Caracas bezeichnete das Vereinigte Königreich als alt und baufällig. Die Förderung einer militärischen Eskalation wurde strikt abgelehnt. „Die wiederholte Provokationen und Einschüchterungen aus Großbritannien trifft auf stärkste Ablehnung. Die Entscheidung, ein Kriegsschiff auf die Malvinas zu schicken- zusammen mit den aggressiven Aussagen von Premierminister David Cameron- zeigen eine inakzeptable Haltung der britischen Regierung. Dies erzeugt eine Ablehnung des gesamten lateinamerikanischen Kontinents und der Karibik“, lautete der offizielle Text.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: AVN

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter

    An Argentinien zurückgeben? Weiß der depp nicht das die Inseln noch nie zu Argentinien gehörten?

    • 1.1
      Werner

      Nein, der Mann ist genau so blöde wie sein Volk.

  2. 2
    hjm

    Ja ja,wer ist hier der Depp!!!!!!!
    Die Insel Affen meinen genau wie Israel und USA,sie koeten mit
    Gewalt alles erreichen!!!!!

    • 2.1
      Martin Bauer

      „Ja ja,wer ist hier der Depp!!!!!!!“
      Einer davon hat sich hier gerade zu erkennen gegeben.

  3. 3
    Martin Bauer

    „Er wies darauf hin, dass er bereits mit der argentinischen Präsidentin Christina Kirchner telefonierte.“
    Potz-Blitz! Und was nun?
    Der einzige Zerstörer von Venezuela sitzt im Miraflores Palast. Ich bezweifle, dass der bis zu den Falklandinseln schwimmen kann.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!