Kuba: Regime verweigert Yoani Sánchez die Ausreise nach Brasilien

sanchez

Datum: 04. Februar 2012
Uhrzeit: 09:30 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Gefangene im eigenen Land

Das Regime der kommunistisch regierten Karibikinsel Kuba hat der regierungskritischen Bloggerin Yoani Sánchez erneut die Ausreise aus ihrer Heimat verweigert. Sánchez war zur Premiere (10. Februar) des Dokumentarfilms „Conexão Kuba-Honduras“ (Verbindung Cuba-Honduras) von Filmemacher Cláudio Galvão da Silva ins brasilianische Jequié eingeladen worden und hatte von der brasilianischen Botschaft in Havanna bereits ein Touristenvisum erhalten.

Die Verfasserin des Blogs „Generación Y“ hatte bereits in der Vergangenheit achtzehn Mal versucht, ihre eigene Heimat zu verlassen. Dies ist allerdings auf dem vom Castro-Clan regierten Kuba nicht so einfach. Kubaner/innen benötigen eine Ausreiseerlaubnis, um die Insel verlassen zu können.

„Diese erneute Ablehnung ist keine große Überraschung für mich. Ich fühle mich wie eine Geisel im eigenen Land. Raúl Castro ist in Venezuela unterwegs und ich darf nicht Brasilien besuchen. Das sind die Highlights des Totalitarismus“ , schrieb die von der Regierung als US-Söldnerin bezeichnete Sánchez auf ihrem Twitter-Account.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: yoanisanchez

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Werner

    In der Ostzone nannten die Schwachsinnigen dies: Versuchte Republikflucht“.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!