Venezuela: Chávez feiert seinen vereitelten Putschversuch

chavez

Datum: 04. Februar 2012
Uhrzeit: 09:51 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Als Samen der Revolution bezeichnet

Im vom linksgerichteten Präsidenten Hugo Chavez regierten Venezuela wird am Samstag (4.) dem 20. Jahrestag des gescheiterten Staatsstreichs gegen Carlos Andrés Pérez gedacht. Der bolivarische Führer, der in der Hauptstadt Caracas eine Parade anführen wird, bezeichnete den Jahrestag des Putschversuchs als „Beginn der bolivarischen Revolution“. Die Feierlichkeiten begannen bereits am Freitag mit Konzerten und Feuerwerk und erreichen ihren Höhepunkt am Samstag mit einer Militärparade. Chávez wurde in den letzten Tagen nicht müde, seinen gescheiterten Putschversuch und eine anschließende Inhaftierung als „Samen der Revolution“ zu bezeichnen.

Am 4. Februar 1992 führte Chávez einen Putsch der MBR-200 (Movimiento Bolivariano Revolucionario 200-Revolutionäre Bolivarianische Bewegung 200) gegen die Regierung von Carlos Andrés Pérez an. Nach nur wenigen Stunden wurde deutlich, dass der Aufstand gescheitert war. Chávez ergab sich mit seinen Truppen in Caracas unter der Bedingung, sich über das Fernsehen an die Bevölkerung wenden zu können.

In der nur 72-sekündigen Ansprache übernahm er die Verantwortung für den Putsch und dessen Scheitern und erklärte, dass sie ihre Ziele vorerst nicht erreicht hätten, es würden sich aber neue Möglichkeiten ergeben. Nach zwei Jahren im Gefängnis wurde Chávez gemeinsam mit den anderen Offizieren des Putsches 1994 von Präsident Rafael Caldera begnadigt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: AVN

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Wie kann ein Präsi einen gescheiterten Putschversuch,wo er dazu noch
    2 Jahre im Knast war feiern? Dem Chavez müssen sie in Kuba das Gehirn
    amputiert haben.Es wird immer schlimmer was dem Hugo so einfällt.Dem-
    nächst werden wir lesen,daß er sich zum König krönen ließ,zuzutrauen
    ist dem Irren alles.

  2. 2
    Martin Bauer

    Dieses Subjekt erdreistet sich, die von ihm gequälten Menschen öffentlich zu verspotten. Eines der verabscheuungswürdigsten Beispiele, wie tief ein Mensch sinken kann.

  3. 3
    peterweber

    Die Presse brauch immer was Neues!
    Der Krebs ist tot………… es lebe die Revolution und die gescheiterten Putsche!

  4. 4
    Martin Bauer

    Die Reaktionen in Venezuela waren entsprechend heftig. Der Hochverrat von Chávez verbunden mit seinem Putschversuch hat zahlreiche Menschenleben gekostet. Einige der Leidtragenden kamen in den Medien zu Wort und stellten die Frage, wie die Regierung ihnen erklären wolle, dass die Morde an ihren Angehörigen und Freunden nun öffentlich mit einer Parade gefeiert werden?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!