Gewaltsame Unterdrückung der Proteste in Venezuela

demo

Datum: 05. Februar 2010
Uhrzeit: 08:51 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Seit Wochen gibt es anhaltende Proteste in Venezuela. Protestiert wird nicht nur gegen die Schließung regierungskritischer Sender wie den RCTV, sondern auch gegen die regelmäßigen Stromabschaltungen, sowie der desolaten Wirtschaftslage. Die Zusammenstösse von Studenten und Oppositionellen mit den Sicherheitskräften forderten bereits Tote und Verletzte.

Inzwischen wird immer mehr von gewaltsamer Unterdrückung der Proteste berichtet. Sicherheitskräfte setzen vermehrt Wasserwerfer und Gummigeschosse ein. Mehrere Journalisten wurden verhaftet.

Grosses Aufsehen erregte ein Foto, dass einen Soldaten der Nationalgarde mit einer neuen Waffe, wenn auch in primitiver Form, zeigt. Ein mit einer dicken Kette und Haken versehener Schlagstock wird laut Berichten verschiedener Studentenorganisationen gegen Protestanten eingesetzt. Chavez konterte mit der Feststellung, dass „die Kralle“ ein Gerät sei, um brennende Gegenstände wie Autoreifen etc. von neuralgischen Punkten wegzuziehen.


Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    togo

    „Die Zusammenstösse von Studenten und Oppositionellen mit den Sicherheitskräften forderten bereits Tote und Verletzte.“

    Genau. Zum Beispiel haben Oppositionelle einen jungen Regierungsanhänger erschossen

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!