Karneval in Rio: Streik unter dem Zuckerhut

Datum: 10. Februar 2012
Uhrzeit: 06:32 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Angekündigte Lohnerhöhungen werden als unzureichend bezeichnet

Eine Woche vor dem Auftakt des Karnevals in Rio de Janeiro haben Polizisten und Feuerwehrleute im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro für Freitag (10.) einen Streik angekündigt. Trotz beschlossener Lohnerhöhung wollen sie so für mehr Geld kämpfen. Die Behörden werden Notfallpläne aktivieren, um die Sicherheit in der Region zu gewährleisten.

Die Entscheidung für einen unbefristeten Streik wurde am späten Donnerstagabend von Hunderten von Gewerkschaftsführern der Militärpolizei, zivilen und staatlichen Feuerwehrleuten beschlossen. Die angekündigten Lohnerhöhungen wurden als unzureichend bezeichnet, eine gerechte Anpassung der Dienstbezüge wurde gefordert. Gleichzeitig wurde die Freilassung des Feuerwehrmannes Benvenuto Daciolo verlangt, der am Donnerstag unter dem Vorwurf der Anstiftung eines Streiks verhaftet wurde.

Die brasilianische Präsidentin Dilma Roussef lehnte die Ankündigung des Streiks in Rio de Janeiro ab, da er nach ihren Worten ein Klima der Angst und Unsicherheit schüre, welche mit der Demokratie nicht vereinbar seien. Für die Sicherheit der Metropole unter dem Zuckerhut sollen bis zu 14.000 Soldaten und Bundespolizisten mobilisiert werden. Laut José Mariano Beltrame, Sekretariat der Regierung von Rio für Öffentliche Sicherheit, ist die Sicherheit zu Beginn des „Karneval in Rio“ gewährleistet.

Die zehntägige Besetzung des Parlaments im nordostbrasilianischen Bundesstaat Bahia wurde am Donnerstag friedlich beendet. Oberst Alfredo Castro, Kommandant der Militärpolizei gab bekannt, dass der Streik beendet sei. Im Großraum von Salvador da Bahia wurden während der letzten zehn Tage ca. 150 Menschen ermordet, mehr als doppelt so viele wie im Vergleichszeitraum des Jahres 2011.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!