Venezuela: Präsidentschaftskandidat will Radikalisierung des Wahlkampfs vermeiden

capriles

Datum: 13. Februar 2012
Uhrzeit: 14:26 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Nicht auf die Fäkalsprache der Regierung eingehen

Der Oppositionspolitiker Henrique Capriles Radonski ist am Sonntag (12.) als klarer Sieger aus den erstmals durchgeführten öffentlichen Vorwahlen der Opposition hervorgegangen. Nach Auszählung von 95% der Stimmen (2.904.710) entfielen auf den Sohn polnisch-jüdischer Einwanderer 1.806.868 Stimmen, was einen Anteil von 62,20% entspricht. Der 39-jährige Gouverneur des Bundesstaates Miranda gab in einer ersten Erklärung bekannt, dass er eine Radikalisierung der Präsidentschaftswahl im Oktober verhindern möchte.

Der Rechtsanwalt und Politiker der Partei „Primero Justicia“ wurde in der Vergangenheit von Präsident Hugo Chávez als Faschist und „Spielkarte des Yankee-Reiches“ bezeichnet. Der Sohn polnisch-jüdischer Einwanderer, der wegen seiner Herkunft von Regierungspolitikern des öfteren als Nazi betitelt wurde, will sich nicht auf die Fäkalsprache der Regierung einlassen.

„Die Menschen in Venezuela hören von der Regierung pausenlos etwas von einer Revolution. Wie wäre es, wenn Sie einfach das R streichen und etwas von einer Evolution erzählen? Die überwiegende Mehrheit der Bürger/innen in diesem Land will Frieden. Die radikalen Sektoren innerhalb der Regierung müssen verschwinden. Ich versuche deshalb einer Radikalisierung im Wahlkampf aus dem Weg zu gehen, so Capriles.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Capriles

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    alexandro

    ohne die vorgegebenen Pressionen und Schikanen des angeblichen Sohnes von Simon Bolivar,( dieser würde sich im Grabe umdrehen, hätte man seinen Leichnam nicht schon für probagandistische Zwecke geschändet) währe das Wahlergebnis sicher noch höher ausgefallen.Es läßt für das Land und die Mehrzahl der Bevölkerung hoffen.Dem Kandidaten wunsche ich körperliche Unversehrtheit und Erfolg bei den Präsidentenwahlen

  2. 2
    Der Bettler

    Dem kann ich mich nur anschließen.Ich wünsche Capriles einen erfolgreichen Wahlkampf,auf einem höheren Niveau wie bisher von Hugo
    praktiziert.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!