Brasilien: Polizei- und Feuerwehrstreik in Brasília

pol

Datum: 16. Februar 2012
Uhrzeit: 12:16 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Dienst nach Vorschrift

Mitglieder der Militärpolizei und Feuerwehr in der brasilianischen Hauptstadt Brasília starten heute ihre „Operação Tartaruga“ (Operation Schildkröte), um für höhere Löhne und bessere Anstellungsbedingungen zu protestieren. Die Entscheidung wurde von den Gewerkschaften getroffen und bedeutet keine vollständige Aussetzung der Wahrnehmung präventiver Aufgaben.

Nach Angaben der Behörden wird der Dienst „streng nach den Vorschriften“ des Gesetzgebers durchgeführt. Gewerkschaftspräsident Sergio Aboud teilte mit, dass Polizei und Feuerwehr auf ihren Posten bleiben, aber nur im Notfall eingreifen werden. Dieser Zustand soll so lange aufrechterhalten werden, bis die Landesregierung die Forderungen der Beamten erfüllt. Der Protest wurde am Vorabend des Karnevals organisiert, der in der brasilianischen Hauptstadt im Gegensatz zu den meisten Städten des Landes auf wenig öffentliches Interesse stößt.

Kurz dem Karnevalsfest im brasilianischen Bundesstaat Bahia hatten die Polizisten ihren seit zwölf Tagen andauernden Streik beendet. Während des von einem Gericht als illegal eingestuften Streiks waren in der Millionenstadt Salvador da Bahia (Hauptstadt) die Mord- und Diebstahlzahlen drastisch gestiegen. Zum „Karneval in Rio“ wurde der geplante Streik bis nach den „närrischen Tagen“ ausgesetzt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!