Argentinien: Mindestens 49 Tote und 600 Verletzte bei Zugunglück in Buenos Aires

bahn

Datum: 22. Februar 2012
Uhrzeit: 11:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ungebremst auf Prellbock am Gleisende geprallt

Mindestens neunundvierzig Menschen sind am Mittwochmorgen (22.) um 08:30 Uhr Ortszeit bei der Entgleisung eines Zuges in einem verkehrsreichen Bahnhof in Buenos Aires getötet worden. Dutzende Krankenwagen und Einsatzkräfte befinden sich seit Stunden am Unglücksort, 600 Verletzte werden vor Ort und in mehr als 30 Krankenhäusern der Stadt versorgt. „Es war ein schwerer Unfall. Mindestens neunundvierzig Menschen wurden getötet“, teilte ein Sprecher des Roten Kreuzes mit. Nach Berichten von Augenzeugen war der Zug ungebremst in den Bahnhof eingefahren und an der Endstation auf den Prellbock am Gleisende geprallt.

Der argentinische Verkehrsminister Juan Pablo Schiavi bestätigte inzwischen, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Bremsversagen für die Katastrophe verantwortlich war. Die Verletzten erlitten vor allem Brüche und Quetschungen, Brustkorbprellungen und Schürfwunden. Die Rettungskräfte konnten noch nicht alles Opfer bergen, mit einem Anstieg der Todesopfer wird gerechnet.

Dies ist bereits das zweite schwere Eisenbahnunglück binnen weniger Monate im Regionalbahn-Netz von Buenos Aires. Im September 2011 hatte ein Zug einen Omnibus erfasst, elf Personen waren getötet und mehr als 250 verletzt worden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Télam

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!