Hugo Chávez: Venezuela wird eine landwirtschaftliche Macht

chav

Datum: 23. Februar 2012
Uhrzeit: 12:19 Uhr
Leserecho: 9 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Sozialistische Produkte sollen exportiert werden

Anlässlich eines Besuches im Industriekomplex von Santa Inés (Bundesstaat Barinas) hat Präsident Hugo Chávez am Dienstag (21.) darauf hingewiesen, dass sich Venezuela zu einer landwirtschaftlichen Macht entwickeln wird. Das Staatsoberhaupt forderte die Arbeiter zu mehr Effizienz auf, da das südamerikanische Land eines Tages zu den Exportnationen gehören wird.

In Santa Inés produzieren rund 1.200 Beschäftigte unter anderem Lastwagen und Traktoren, um die landwirtschaftliche Entwicklung des Landes zu stärken. Die Herstellung der Transportgüter ist Teil einer Vereinbarung zwischen den Regierungen von Weißrussland und Venezuela. 78 Prozent der Gesamtproduktion in den Werken entfallen auf die „Mazven Lastwagen“ und etwa 90 Prozent auf „Veneminsk Traktoren“.

„Wir schaffen die Voraussetzungen für eine wirtschaftliche Unabhängigkeit und entwickeln das Potenzial, um Venezuela zu einer Macht im Agribusiness zu machen. Dies wird das neue große, bolivarische und sozialistische Venezuela“, so das Staatsoberhaupt. Die Herstellung der Mazven Lastwagen bezeichnete er als „Transformation der wirtschaftlichen Basis“ und „wichtigen Hebel“ der venezolanischen Petrochemie.

„Ich verlange von den Arbeitern maximale Effizienz, da die Fabrik das wirtschaftliche Gleichgewicht selbst tragen muss und eines Tages unsere sozialistischen Produkte exportieren wird“, erklärte der Präsident.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: AVN

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    peterweber

    Man vergisst sehr gerne, dass Venezuela vor dem ersten Oelboom bereits Agrarexportnation war.
    Mit dem Oelboom kam auch die Faulheit und die Landflucht des venezolanischen Volkes.
    Arbeiten ? wozu denn ? Wir haben doch Erdoel ! u.s.w. ……………
    Diese Haltung prägt Heute noch das Volk.

    Der Dreck ums Haus bleibt liegen, weil ihn die Alcaldia nicht wegräumt.
    Selbstverantwortung = Fehlanzeige …

    Kericht fliegt dem nachbarn vor’s Haus, soll der ihn entsorgen.

  2. 2
    Heli

    Landwirtschaftliche Macht..hahaha, dazu braucht man eine linke und eine rechte Hand, nicht zwei linke ..Lach

  3. 3
    alexandro

    kann mir jemand helfen,78%der Gesamtproduktion Lastwagen plus 90%Traktoren. müßte das addiert nicht Hundert% ergeben. Oder ist das chavinistische Mathematik die ich wie so Vieles was der Große Meister von sich gibt nicht begreifen kann

  4. 4
    Der Bettler

    Da gackern ja die Hühner.Wirtschaftliche Macht!!! Wirtschaftliche Bananen-
    republik,käme da schon eher hin.Es wird sich unter Chavez nichts ändern.
    Kaum Produktion,kaum Export.Da nützen die Lastwagen und Traktoren auch nichts.Die rotten so wieder vor sich hin,wie alles andere auch hier.
    Aber lassen wir ihm seine Hirngespinste bis spätestens Oktober.

  5. 5
    Martin Bauer

    Er weiss, dass seine Asche bald den venezolanischen Boden düngen wird. Klar, dass dann Milch und Honig direkt aus dem Boden spriessen und die gebratenen Tauben in die Mäuler seines Volkes fliegen werden!

  6. 6
    PATRIOT

    sorry, aber das wurde völlig falsch von diesen kapitalistischen Heinis übersetzt, der korrekte Wortlaut:

    „Ich verlange von den Arbeitern minimale Effizienz, da die chinesischen Kredite das wirtschafliche Gleichgewicht tragen werden und niemals werden wir unsere völlig überteuerten und saumäßig zusammengeschusterten Produkte ins böse kapitalistische Ausland exportieren….Wortlaut ENDE

    „Der für die Übersetzung zuständige muss sofort für 30 (dreißig) Jahre in die Vollzugsanstalt!

    That´s all folks…

  7. 7
    Der Bettler

    Ach wie recht Du hast.Die werden niemals in der Lage sein anständige
    Ware irgendwohin zu exportieren.Die werden niemals in der Lage sein an-
    ständige Ware herzustellen.In meiner Stadt an jeder Ecke 5 Chinosläden,
    aber nur Plastik,einfach Dreck.Alles 2x benützen,kannst es wegwerfen
    denn kaputt.Venezuela ist ein reiches Land an Bodenschätzen,nicht nur
    Erdöl,Uran Bauxit,Silber und Goldminen.Warum gibt es hier von den Volk gewählten Irren,der alles versaut,bloß weil er seinen Hirngespinst vom
    Sozialismo 21 durchsetzen will?Er ist doch Venezulaner und weiß genau
    daß das mit dieser Bevölkerung nicht funktioniert.Das kann der A…. nur
    durchsetzen,wenn er die Maßnahmen von Cuba durchführt. Und genau das
    ist die Diktatur und Bevormundung der Menschen die sie hier nicht wollen.
    Täusche ich mich so,daß die Bevölkerung gar nicht mitkriegt um was es
    hier geht?

  8. 8
    PATRIOT

    nö Bettler, die meisten haben noch immer keine Ahnung das 80% aller Aktivitäten aus Kuba gesteuert werden… Ignoranz gehört eben bestraft…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!