Kolumbien: Führer der FARC-Terroristen getötet

col

Datum: 24. Februar 2012
Uhrzeit: 22:36 Uhr
Ressorts: Kolumbien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Für zahlreiche Verbrechen verantwortlich

Einheiten der kolumbianischen Armee haben am Freitag (24.) einen Kommandeur der linksgerichteten Terror-Organisation FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) getötet. Wilson Correa, alias Eduardo Robayo, war Kommandant der 42. Front der Guerillas und für die logistische und finanzielle Unterstützung mehrerer Kommandos im Süden des Landes verantwortlich.

Laut General Alejandro Navas, Kommandeur der Streitkräfte, starb Correa nahe des Verwaltungsbezirks Vistahermosa, im Departamento del Meta (170 Kilometer südöstlich von Bogotá). Navas bezeichnete Correa, der zusammen mit seinem Leibwächter starb, als eine Person, welche Blut an ihren Händen hatte. Demnach war er an der Entführung des derzeitigen Gouverneurs von Meta beteiligt, ebenfalls wird er für die Ermordung von 23 Soldaten und eines Bürgermeisters verantwortlich gemacht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: mindefensa

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!