Ruhige atlantische Hurrikan-Saison ist ein Segen für die Versicherer

katrina

Datum: 16. Oktober 2009
Uhrzeit: 12:11 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

katrinaEl Niño, das pazifische Warmwasserphänomen, welches destruktives Wetter in anderen Teilen der Welt produziert, spielte laut Experten in diesem Jahr eine große Rolle bei der Unterdrückung der atlantischen Zyklone.

Wenn die komplette Saison, die von Juni bis November dauert, bereits jetzt enden würde, wäre sie die Saison mit der niedrigsten Zahl an Stürmen seit 1997. Letztmalig entstanden lediglich zwei Hurrikane in einer Saison im Jahr 1982. Und dies nach der Saison 2008, in der der Wirbelsturm Ike als einer der verheerendsten in der Geschichte der USA große Zerstörungen anrichtete.

Laut dem Meteorologen Todd Crawford sind Meerestemperaturen im tropischen Atlantik in diesem Jahr um etwa 2 Grad Fahrenheit (1,12 Grad Celsius) niedriger als im Durchschnitt der Saison 2004, als vier Wirbelstürmen Florida heimsuchten. Hurrikane ziehen ihre Energie aus warmem Wasser. Je kühler die Meerestemperaturen sind, umso geringer ist die Intensität der Stürme.

In diesem Jahr erreichten nur die Stürme Bill und Fred 74 Meilen pro Stunde (119 km pro Stunde), der Schwelle zur Herabstufung zum Hurrikan. Erika war lediglich ein tropischer Sturm. Danny, Grace und Henri blieben zudem draußen auf dem Meer. Alleinig Claudette, ebenfalls ein tropischer Sturm, der plötzlich im östlichen Golf von Mexiko entstand, machte einen Landgang in Florida.

aufbau_hurrikan

Die ruhige Saison erlaubt es den Versicherungen sich von den Schäden, verursacht von Hurrikan Ike, zu erholen. Mit 12,5 Milliarden US-Dollar an versicherten Verlusten war er einer der teuersten Stürme für die Versicherungen.

Nur Katrina, die 43 Milliarden US-Dollar an versicherten Schäden verursachte, als sie im Jahr 2005 auf New Orleans traf und Andrew mit einer Schadensbilanz von 23 Milliarden US-Dollar im Jahr 1992, waren verheerender.

Obwohl der Höhepunkt der Hurrikan-Saison bereits überschritten ist, dauert die Saison noch sieben Wochen. Sie endet offiziell am 30. November 2009.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: wetter-center/co2

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!