Ecuador: Correa „begnadigt“ vier Mitarbeiter der Zeitung „El Universo“

jornal1

Datum: 27. Februar 2012
Uhrzeit: 12:39 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Herzensentscheidung in Quito

Der ecuadorianische Präsident Rafael Correa hat am Montag (27.) angekündigt, das an vier Mitarbeiter der Zeitung „El Universo“ verhängte Urteil in Höhe von rund 42 Millionen Dollar und eine dreijährigen Haftstrafe zu ratifizieren. Ebenfalls sollen die Verfasser des Buches „Der große Bruder“ (El Gran Hermano), die den Präsidenten der Korruption bezichtigten „begnadigt“ werden. „Ich habe schon vor langer Zeit in meinem Herzen entschieden, die Urteile zu ratifizieren. Ich habe auch beschlossen, den Familien, engen Freunden und Kollegen, einschließlich des Unternehmens El Universo und den Autoren des Buches El Gran Hermano, zu vergeben“, so das Staatsoberhaupt.

Das gegen die oppositionelle Zeitung “El Universo” in Ecuador verhängte Urteil durch den Nationalen Gerichtshof war auf internationale Ablehnung gestoßen und wurde als unvereinbar mit den grundlegenden Konzepten der Demokratie bezeichnet. “Die Pressefreiheit und die Unabhängigkeit der Justiz sind die Säulen des demokratischen Rechtsstaates. Ohne eine unabhängige Justiz und freie Presse gibt es keine Demokratie. Es ist inakzeptabel, dass in Ecuador Journalisten durch die Entscheidung eines Richters an der Ausübung ihres Berufes gehindert werden”, so die Vereinigung der Bundesrichter Brasiliens (AJUFE).

Die Internationale Pressevereinigung (IPI) sah den Richterspruch als Schlag gegen die Meinungsfreiheit. “In Lateinamerika wird immer wieder versucht, die kritische Presse zum Schweigen zu bringen.Dies kann nur zur Selbstzensur und zur Schwächung der Demokratie führen. Das Urteil ist ein schwerer Schlag für die Meinungs-und Pressefreiheit in Ecuador”.

Die Inter American Press Association (IAPA) bezeichnete das Urteil als “ernsthaften Angriff” gegen die Freiheit der Presse und einen “neuen Schlag gegen die unabhängigen Medien und die Pressefreiheit in Ecuador”. Reporter ohne Grenzen (RSF) sprachen von einem “katastrophalen Rückschlag und einem erneuten Versuch der Zensur in Ecuador”.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Was heißt hier begnadigt?Sie sind zu Unrecht auf Bertreiben Correas zu
    drastischen Strafen verurteilt worden,und erst auf Druck der internationalen
    Pressevereinigungen ist die sogenannte Begnadigung erfolgt.Außerdem
    kann nur ein Gericht,oder früher Kaiser und Könige begnadigen und kein
    Correa. „Showmaster“

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!