Peru: Koka-Anbau auf dem Vormarsch

Datum: 29. Februar 2012
Uhrzeit: 15:07 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der illegale Anbau von Koka nimmt in Peru das fünfte Jahr in Folge zu. Ein Bericht des „International Narcotics Control Board“ belegt, dass im Jahr 2011 auf 61.200 Hektar Koka angebaut wurde. Dies sind nur 800 Hektar weniger als in Kolumbien, dem weltweit größten Koka-Produzenten.

Nach Angaben der peruanischen Behörden könnte der Anstieg auf die weltweit gestiegene Nachfrage nach Kokain zurückzuführen sein. Sie warnten davor, dass das Anti-Drogen-Budget von fast 100 Millionen Dollar nicht ausreicht, um die Beseitigung des illegalen Anbaus von Kokain in Peru zu garantieren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    peterweber

    Wenn die amis und die reichen länder den anbau und den konsum von kokain endlich freigeben würden, müsste das zeug nicht mit viel geld und ideen geschmuggelt und bekömpft werden. das zeug würde billiger, und die abhängigen könnten sich schneller und ohne kriminalität kaputtkoksten, spritzen und rauchen. so wäre doch allen ein wenig geholfen.

    fazit: wer sich mit drogen kaputtmachen will, schaft es so oder so!
    nur auf die legale art schneller und diese art hinterlässt weniger spuren.

    also: VIVA den DROGEN

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!