Venezuela: Gesundheitliche Probleme nach Ölpest in Monagas befürchtet

ven1

Datum: 02. März 2012
Uhrzeit: 10:50 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Entstandener Schaden an der Umwelt nicht zu leugnen

Mehrere venezolanische Umweltorganisation haben sich besorgt über die Ölpest im venezolanischen Bundesstaat Monagas gezeigt und der Regierung Fehlinformationen bezügliche des Ausmaßes der Katastrophe vorgeworfen. Diese hatte den Riss in einer geborstenen Pipeline in gewohnter Manier herabgespielt und die Existenz einer Umweltkatastrophe geleugnet. Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Maturín, der Hauptstadt des venezolanischen Bundesstaates Monagas, hatte Präsidentschaftskandidat Henrique Capriles Radosnki den Ölunfall am Río Guarapiche als die vielleicht “größte Süßwasser-Ölpest in der Geschichte Venezuelas” bezeichnet.

Verschiedene Experten im Bereich Kohlenwasserstoff, Chemikalien, Umwelt und Landwirtschaft trafen sich am Río Guarapiche, um die Folgen der Verschmutzung zu analysieren. Der Guarapiche ist der wichtigste Nebenfluss für die Trinkwasservorräte von 90% der Bevölkerung von Maturín. Laut Iván Maza, Spezialist für Bodenschutz an der Universidad de Oriente in Monagas, hat der Ölaustritt „schlimmste Schäden“ hinterlassen.

„Die kontaminierten Böden außerhalb des Flusses sind deutlich und groß“, erklärte Ernesto Hurtado, Dekan der UDO Monagas. Er wies darauf hin, dass das Treffen ohne die Anwesenheit von Mitgliedern der Regierungspartei stattgefunden hatte. „Die Ölpest könnte ein Problem der öffentlichen Gesundheit auf lange Sicht auslösen“, so Hurtado. Er begrüßte die Entscheidung des Gouverneurs von Monegas, die Kläranlagen in der Gegend noch nicht zu aktivieren und zeigte sich gleichzeitig über die Fehlinformationen der Regierung besorgt.

„Das betroffene Gebiet erstreckt sich auf eine Länge von 72 Kilometer. Die Kontaminierung ist eine staatliche Aufgabe und es wird viele Jahre dauern, bis die Schäden behoben sind“, zeigte sich Hurtado betroffen. Laut den Experten ist der entstandene Schaden an der Umwelt nicht zu leugnen, eine Beeinflussung der Nahrungskette ist zu befürchten. Lucy González, Expertin für Chemie, bezeichnete die Öl-Verbindungen für den Menschen als gefährlich: „Öl ist ein Gemisch aus mehr als 100 organischen Verbindungen, hauptsächlich Kohlenwasserstoffe, die in Wasser unlöslich sind. Der Grad der Verschmutzung durch flüchtiges und nichtflüchtiges Öl muss dringend erfasst werden, da diese Schadstoffe Krebs bei Menschen verursachen“.

Laut dem venezolanische Minister für Umwelt, Alejandro Hitcher, gibt es keine Hinweise auf Sabotage. Er leugnete die Existenz einer Umweltkatastrophe und fügte hinzu, dass Dank des rechtzeitigen Handelns der PDVSA 95% des ausgelaufenen Öls gesammelt und gebunden werden konnte. Er schätzte, dass bis zum nächsten Dienstag die Wasserversorgung in den Gebieten, die von der Ölpest betroffen sind, wiederhergestellt werden kann. Die Opposition wies darauf hin, dass die Meldungen des Ministers nicht der Wahrheit entsprechen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Was hat bei dieser verlogenen Regierung,schon jemals der Wahrheit entsprochen? Nichts!!!!!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!