Venezuela: Angeblich erneut bösartiger Tumor bei Chávez

chav

Datum: 02. März 2012
Uhrzeit: 11:22 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Operation in Havanna dauerte weniger als eine Stunde

Laut dem venezolanischen Arzt José Rafael Marquina ist Präsident Hugo Chávez bei seiner Operation in Havanna erneut ein bösartiger Tumor entfernt worden. In einem Interview mit „ABC-Noticias de España“ wies er darauf hin, dass er Zugang zu vertraulichen Berichten des Ärzte-Teams des venezolanischen Präsidenten habe. Marquina hatte bereits nach der ersten Krebsoperation des bolivarischen Führers darauf hingewiesen, dass bereits in Kürze eine weitere Operation erforderlich sein wird und die angebliche Wunderheilung in das Reich der Fantasie verwiesen.

Der an der der Neuen Southeastern University in Florida lehrende Mediziner gab in einem Interview bekannt, dass im Krankenhaus in Havanna Fernsehkameras errichtet wurden, um eine Übertragung von Chavez nach Venezuela zu ermöglichen „Wahrscheinlich wird er am Freitagabend zum venezolanischen Volk sprechen“, so Marquina. Nach seinen Worten wurde dem Staatsoberhaupt erneut ein bösartiger Tumor entfernt, Biopsien zur Bestimmung der Krebsart seien noch anhängig.

„Wahrscheinlich machen sie die Biopsien nicht auf Kuba, da dort die notwendigen Reagenzien für eine solche Studie fehlen. Die Operation in Havanna dauerte weniger als eine Stunde und war sehr obeflächlich. Was sie taten (OP-Team) war ein wenig mehr wie das Versorgen von nekrotischen Wundrändern“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: AVN

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    togo

    Wenn José Rafael Marquina schon Informationen bei den ersten Operationen gehabt hat (was nicht bestätigt ist), ist es unrealistisch, dass er auch jetzt wieder Infos hat. Das Sicherheitsteam von Chávez hätte sicher erkannt wer die Infos weitergegeben hat und hätte diese Person vom Team ausgeschlossen. Nicht umsonst werden die Untersuchungen in Kuba gemacht.

    Seine Vorhersagen sind ungenau. Dass Chávez eine Ansprache halten wird ist logisch. Das hat er auch nach der ersten OP gemacht und gestern hat er schon live mit VTV telefoniert.

    • 1.1
      Linus Bracher

      Dies ist sogar eindeutig bestätigt. Marquina hatte mitgeteilt, dass ein bösartiger Geschwulst entfernt wurde. Dies einige Zeit vorher, bevor die Schlafkappen aus Venezuela überhaupt die Klappe aufrissen.

      Wenn die Sicherheitskräfte genau so viel erkennen wie ihr Chef, der ja schon erkannte dass er vom Krebs geheilt ist, Gute Nacht.

  2. 2
    Der Bettler

    Da gibt es nichts mehr schön zu reden.Was ist,das ist.Dazu braucht man
    auch keinen Arzt um zu sehen,daß Hugo schwer krank ist.Und was das verlogene Regierungspack uns beim ersten mal aufgetischt hat,wird dieses
    mal wieder so sein.Die Zeit wird es zeigen.

  3. 3
    PATRIOT

    für alle Fälle steht in meinem Kühlschrank eine Flasche Moët & Chandon…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!