Tausende peruanische Bergleute protestieren in Madre de Dios

peru

Datum: 06. März 2012
Uhrzeit: 19:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Polizei hoffnungslos unterbesetzt

Rund 5.000 Bergleute protestieren sein Montag (5.) auf den Hauptstraßen von Puerto Maldonado in der südöstlichen Provinz Madre de Dios. Sie fordern von der peruanischen Regierung die Aufhebung des Dekrets 1100, welches den illegalen Bergbau im Land zu bekämpfen versucht. Auf den nicht genehmigten Abbau von metallischen und anderen Mineralien stehen inzwischen Haftstrafen von bis zu zehn Jahren, mehrere Mitglieder der Regierung erhielten von den Demonstranten bereits Morddrohungen.

Die Bergleute, die aus den umliegenden Städten Huaypete und La Pampa kamen, blockierten Straßen und warfen Steine ​​auf umliegende Häuser in der Nähe. Sie kündigten einen Marsch in das Zentrum von Puerto Maldonado an, die Polizei war hoffnungslos unterbesetzt und stand dem Treiben der Demonstranten machtlos gegenüber.

Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft befindet sich das Land wegen der Proteste in höchster Alarmbereitschaft, ein rigores Eingreifen der Sicherheitskräfte wurde angekündigt. Bei rasant steigenden Goldpreisen hat der illegale Bergbau in Peru stark zugenommen. Das peruanische Umweltministerium schätzt, dass in Madre de Dios bereits mindestens 20.000 Hektar Wald durch illegalen Bergbau zerstört wurden. Nach Schätzungen der Regierung sind rund 100.000 Menschen im illegalen Bergbau beschäftigt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!