ITB Berlin: Maya-Kultur steht dieses Jahr im Vordergrund

wowereit

Datum: 09. März 2012
Uhrzeit: 15:45 Uhr
Ressorts: Mexiko, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)
► Berliner Bürgermeister Wowereit auf mexikanischen Stand

Die mexikanische Tourismusministerin Gloria Guevara Manzo hat an diesem Mittwoch den Mexiko-Pavillon auf er Internationalen Tourismusbörse in Berlin eröffnet. Dabei unterstrich sie die Bedeutung des europäischen Marktes für Mexiko. Auf dem 668 Qudratmeter großen Stand präsentiert Mexiko seine touristischen Produkte und Programme. In diesem Jahr 2012 liegt das Schwergewicht auf der Maya-Kultur. Wie wichtig Mexiko für den deutschen Reisemarkt ist, zeigte auch die prominente Begleitung von Guevara: So war unter anderem der Berliner Bürgermeister Klaus Wowereit bei der stimmungsvollen Eröffnungszeremonie auf dem mexikanischen Stand.

In diesem Jahr wird Mexikos Maya-Route, welche die Bundesstaaten Campeche, Yucatán und Quintana Roo umfasst, besonders umworben. Nach dem Maya-Kalender endet am 21. Dezember 2012 ein Zyklus von 5.125 Jahren und ein neuer beginnt. Weil eine Stelle fehlinterprätiert wurde, wurde die Theorie in Umlauf gebracht, wonach die Welt dann untergehen werde. Inzwischen weiß man, dass dies nicht so ist – aber ein gutes Geschäft lässt sich mit der Maya-Welt trotzdem machen. Deshalb wurde dieses Jahr vom Tourismusministerium zum „Jahr der Mayas“ erkoren. Auf dem Programm stehen zahlreiche Veranstaltungen zum Thema. „Die Welt der Maya öffnet ihre Türen für alle, die sich von dem Ort, an dem 2012 eine neue Ära beginnt, überraschen lassen wollen”, sagte die Gouverneurin von Yucatán, Yvonne Ortega. Der Tourismusminister von Quintana Roo, Roberto Borge Angulo, wies auf die vielfachen Urlaubsmöglichkeiten an der mexikanischen Karibik hin. Das Angebot biete eine perfekte Kombination von Kultur, Gastronomie und Naturschönheiten, die auch im internationalen Vergleich einmalig sei.

Das Kulturangebot werde von den deutschen Reiseveranstaltern sehr gut angenommen, gab Gloria Guevara bekannt. Sie traf vor der größten internationalen Tourismusmesse der Welt mit den wichtigsten deutschen Reisenverantaltern, darunter TUI, Thomas Cook, Studiosus und FTI Touristik, zusammen. Bei einem Gespräch mit Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn lotete Guevara die Möglichkeiten nach häufigeren Flugverbindungen nach Mexiko aus. Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft nach Lufthansa bietet zwei Mal wöchentlich Charterflüge von Düsseldorf und München nach Cancún mit insgesamt 20 000 Sitzplätzen pro Jahr.

Bei der Eröffnungszeremonie auf dem Mexiko-Stand wies der Generalsekretär der Welttourismusorganisation Taleb Rifal auf den kommenden Gipfel der G 20 im Juni in Mexiko hin und auf das Treffen der Tourismusminister (T 29) vom 14. bis 16. Mai in Mérida, Hauptstadt von Yucatán. Gleich im Anschluss daran findet in Cancún das erste regionale Gipfeltreffen in Lateinamerika des Weltrats für Reisen und Tourismus statt (World Travel and Tourism Council) statt.

Autorin: Herdis Lüke

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube | Mit freundlicher Genehmigung der Mexiko-Travelnews

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!