ITB 2012: Nicaragua verstärkt Öko-Tourismus

nicaragua1

Datum: 10. März 2012
Uhrzeit: 22:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Steigende Nachfrage nach Nachhaltigkeit im Reise-Sektor

Mit einer großangelegten Offensive will Nicaragua den Tourismus fördern und setzt auf der Internationalen Tourismus-Börse 2012 in Berlin vor allem auf eines: Nachhaltigkeit!

Die ITB bietet Top-Destinations, veröffentlicht Top-News und veranstaltet Top-Events. Gäbe es auch Top-Terms, würde „Sustainability“ – auf Deutsch „Nachhaltigkeit“ – sicher ganz oben auf der Liste stehen. Aber „Nachhaltigkeit“ als Top-Vision des Tourismus? Wünschenswert wäre es. Denn Nachhaltigkeit beinhaltet Verantwortung, und die hat unser Planet dringend nötig.

Um diese Vision zu stärken, wurde im September 2011 „TOPS“ gegründet, eine Initiative der Umweltorganisation „Rainforest Alliance“ in Zusammenarbeit mit Reiseunternehmen aus Lateinamerika, Europa und den USA. Sie bietet Reiseveranstaltern, die nachhaltigen Tourismus fördern und unterstützen, eine globale Plattform mit Informationen und Kontakten. Allerdings müssen die Tour-Operators mit ihren Angeboten die strengen Kriterien der Organisation erfüllen

TOPS – „Tour Operators Promote Sustainability“ (Reiseveranstalter fördern Nachhaltigkeit) – will dazu beitragen, dass sich der Tourismus zu einem Wirtschaftszweig mit sozialer und ökologischer Verantwortung entwickelt – für die Umwelt, für die Menschen und unter Einbeziehung der Touristen.

Zehn Nicaraguanische Reiseunternehmen haben sich TOPS bereits angeschlossen und unterstützen damit auch die verstärkten Bemühungen der Regierung um mehr Umweltschutz. Nicaragua, zwischen den Küsten der Karibischen See und dem Pazifik gelegen, ist das größte Land Zentral-Amerikas. Fast 25 Prozent seines Territoriums sind als Nationalparks oder Naturreservate ausgewiesen. Nicaragua hat die drei größten UNESCO Biosphären-Reservate, sieben Arten von Wäldern, mehrere Vulkane, reizvolle koloniale Städte wie Granada und León, riesige Kaffee-Plantagen, den Nicaragua-See mit seinen Inseln, den Rio San Juan und unzählige andere Kultur-und Naturschätze, die es zu bewahren gilt.

„Tourismus wird in Zukunft immer mehr mit Menschen und Natur zu tun haben“, betont Carly Molina vom Instituto Nicaragüense de Turismo, INTUR, vor einem interessierten ITB-Publikum. „Nicaragua hat die herzlichsten Menschen von ganz Lateinamerika und – so sagte es unser Dichter Rubén Darío – eine goldene Sonne“ zeigt er sich abschließend von der Gastfreundlichkeit seines Landes überzeugt.

Auf der ITB 2012 sind dabei mit Careli Tours Nicaragua, Solentiname Tours und Va Pues Tours gleich drei der zehn TOPS vertreten. In der Halle 3.1 auf dem Messegelände bieten sie dem Besucher nicht nur Musik und Tanz, sondern auch viel Informationen über den Öko-Tourismus in Nicaragua.

Gabriele Wojtiniak live von der ITB für agência latina press

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Gabriele Wojtiniak / IAPF

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!