Wahlen in Venezuela: Chávez klar in Front

chav

Datum: 12. März 2012
Uhrzeit: 12:13 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Henrique Capriles nach jüngsten Umfragen abgeschlagen

Nach einer jüngsten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts „Consultores 30-11“ würden bei einer zum jetzigen Zeitpunkt stattfindenden Präsidentschaftswahl 57,5% der Wahlbevölkerung für Hugo Chávez stimmen, 26,6% für Henrique Capriles Radonski, Kandidat des Oppositionsbündnis “Mesa de la Unidad Democrática” (Tisch der demokratischen Einheit).

Weitere Ergebnisse zeigen, dass sich 1,4% der Venezolaner/innen für einen dritten Kandidaten entscheiden würden, 8,2% sind unschlüssig und 4,3% würden nicht wählen. Dies teilte der Direktor der Firma Germán Campos in einem Interview mit. „Wir stehen vor einer polarisierten Wahl. Die Bürger/innen sind auf zwei Kandidaten fixiert“, so Campos. Die Umfrage berücksichtigte Alter, Geschlecht und den sozioökonomischen Status der Befragten, die geschätzte Fehlerquote liegt zwischen 4% und 6%.

Demnach erklärten 44,7% der Befragten, dass der aktuelle Gesundheitszustand von Chávez die Chancen auf eine Wiederwahl positiv beeinflusse, 35,2% betrachteten die Chancen als gleich und 14,8% glaubten, dass sich dadurch die Aussichten verringern. 50,3% bezeichneten die körperliche Verfassung als gut, 38,4% als regelmäßig und 7,2% als schlecht. 53,4% glauben, dass der Präsident ausreichend über seinen Gesundheitszustand informiere. 18,2% des an der Umfrage teilnehmenden Personenkreises denkt, dass er Informationen zurückhalte und 21,7% bezeichneten die Informationspolitik als nicht ausreichend. 6,7% machten keine Angaben, bzw. hatten keine Meinung.

Während sich der venezolanische Präsident Hugo Chávez seit zwei Wochen von seiner erneuten Krebsoperation auf Kuba erholt, tourt Henrique Capriles Radonski durch die historischen Bastionen des bolivarischen Führers. Der Kandidat des Oppositionsbündnisses verspricht den Menschen die Schaffung von hochwertigen Arbeitsplätzen und Effizienz im Staat.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: AVN

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    escéptico

    „und 4,3% würden nicht wählen“
    reden die hier von Venezuela?

    die „Nichtwähler“ lagen bis jetzt:
    1998 33,52%
    2000 43,69%
    2006 25,3%

  2. 2
    Martin Bauer

    Diese „Umfragen“ gingen auch in der Vergangenheit völlig an der Realität vorbei. Selbst wenn sie von der Opposition in Auftrag gegeben wurden, darf davon ausgehen, dass hier Zweckpessimismus in Zahlen geschrieben wurde.

    Spricht man mit den Venezolanern, oder informierte man sich bei früheren Wahlen über die Verteilung der Stimmabgaben in den Wahlbüros vor deren Schliessung, so kommt bzw. kam man stets auf wenigstens 70%, die ganz entschieden gegen Chávez stehen. Selbst in den Barrios, in die ich sporadisch mal komme, spricht man hinter vorgehaltener Hand davon, dass in dem einen oder anderen Haus ein Chavist wohnt. Die sind inzwischen eher die Ausnahme, denn die Regel.

    Allerdings lieferten diese Umfragen der Regierung wunderbare Vorgaben für die Fälschung der Wahlergebnisse. So konnten sie stets auf die „Verlässlichkeit“ der Vorhersagen verweisen und damit ihre Phantasie Ergebnisse rechtfertigen.

  3. 3
    Der Bettler

    Täuschen und tarnen,hat es früher beim Bund geheißen.Egal ob Chavez zur Wahl noch lebt,er hat samt seinen Schergen keine Chance mehr.Er kann nicht mehr durch sein Land reisen,und sich den Menschen live zeigen
    Capriles kann es,sogar in Chavezhochburgen.Darum ist für mich der Käse
    von Sozialismo 21 gegessen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!