Ecuador: Regierung lehnt Angebot zum Schutz des Yasuní-National­parks ab

Yasuní

Datum: 15. März 2012
Uhrzeit: 11:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Ent­schei­dungs­moda­li­täten sind nicht ak­zep­tabel

Die ecua­do­rianische Regie­rung hat das An­ge­bot der Bun­des­regie­rung, den Schutz des Yasuní-National­parks im Rahmen der deutsch-ecua­do­rianischen Ent­wick­lungs­zu­sam­men­arbeit zu unter­stüt­zen, fak­tisch ab­ge­lehnt. Die weit­reichenden Be­din­gungen, an die die An­nahme der deutschen Unter­stüt­zung ge­knüpft wurde, sind in­ak­zep­tabel. Danach soll der Gesamt­betrag der deutschen Unter­stüt­zung auf ein sepa­rates Konto inner­halb des ecua­do­rianischen Haus­halts ein­ge­zahlt und zu finan­zierende Pro­jekte durch ein aus­schließ­lich von der ecua­do­ria­nischen Re­gie­rung be­setztes Kom­itee entschieden werden.

Dazu erklärte der Bundes­minister für wirt­schaft­liche Zu­sam­men­arbeit und Ent­wick­lung, Dirk Nie­bel: „Diese Reak­tion ist ent­täuschend. Die von Ecua­dor for­mu­lierten Be­din­gungen ent­sprechen nicht unserem partner­schaft­lichen An­satz von Ent­wick­lungs­zu­sam­men­arbeit. Die Ein­rich­tung eines allein auf die ITT-Yasuní be­zo­genen ‚Sonder­kontos‘ mit den vor­ge­sehenen Ent­schei­dungs­moda­li­täten sind nicht ak­zep­tabel. Diese Vor­schläge sind ge­nau­so be­denk­lich wie die ur­sprüng­lich an­ge­strebte Lösung des mit ecua­do­ria­nischen Staats­an­leihen be­sicherten ITT-Fonds. Einer solchen Lösung kann ich nicht zustimmen.“

Niebel bekräftigte dennoch aus­drück­lich das An­ge­bot einer Zu­sam­men­arbeit zum Schutz der Yasuní-Region: „Die ecua­do­ria­nische Re­gie­rung trägt die Ver­ant­wor­tung dafür, was mit dem National­park Yasuní ge­schieht. Sie trifft die Ent­schei­dung, ob dort wei­ter­hin Öl ge­för­dert wer­den soll oder ob der Schutz von indi­gener Be­völ­ke­rung und Bio­di­ver­si­tät Vor­rang hat. Wir stehen nach wie vor bereit, Ecua­dor beim Schutz von Yasuní zu unter­stüt­zen, wie das in anderen Ländern Latein­amerikas bereits viel­fach ge­schieht. Vor­aus­set­zung ist, dass die ecua­do­ria­nische Re­gie­rung sich bereit er­klärt, auf der Grund­lage der be­kannten Grund­sätze und Ver­fahren der deutschen Ent­wick­lungs­zu­sam­men­arbeit zu partner­schaft­licher Zu­sam­men­arbeit zurückzukehren.“

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: twiga_swala/Flick

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!