Ecuador verbietet alle Spielcasinos

Datum: 16. März 2012
Uhrzeit: 09:52 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 3.200 Menschen verlieren ihre Arbeitsplätze

Ab Samstag (17.) werden in Ecuador per Referendum alle Spielcasinos geschlossen. Die Initiative der Regierung beendet den seit fünf Jahrzehnten geduldeten Spielbetrieb, 3.200 Menschen verlieren ihre Arbeitsplätze.

Bereits im Mai 2011 wurden 24 Casinos geschlossen, acht Standorte in verschiedenen Fünf-Sterne-Hotels waren für eine Übergangszeit geduldet. Obwohl die Spielstätten jährlich zwischen 13 und 15 Millionen US-Dollar in die Kassen der Regierung spülten, schloss Präsident Rafael Correa die Betriebe. Nach seinen Worten ziehen sie moralisch schlechte Gesellschaft an, hinterziehen Steuern und werden für Geldwäsche benutzt.

Jorge Castro, Vize-Präsident des Verbandes der Casinos und Bingos (ASCABI), beklagte den Verlust von 3.200 Arbeitsplätzen. Der Verband hatte erfolglos versucht, einen Aufschub der Schließung zu erreichen. Dadurch sollten Investitionen von rund 180 Millionen Dollar gesichert und neue Arbeitsplätze für die Mitarbeiter gesucht werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Schmidt

    Correa ist der beste Präsident den Ecuador je hatte. Lebe seit vielen Jahren in Ecuador und seit Correa Präsident ist, geht es mit dem Land aufwärts. Endlich.
    Muchas gracias, Rafael.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!