Venezuela: Chávez singt im Miraflores Palast

chavez

Datum: 17. März 2012
Uhrzeit: 18:05 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Krebs wird einen Chávez nicht besiegen

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez ist am Samstag (17.) von Hunderten seiner Anhänger vor dem Balkon des Miraflores Palast begrüßt und gefeiert worden. Chávez, der sich rund drei Wochen auf Kuba befand und von einer erneuten Krebsoperation im Beckenbereich erholte, sang mehrere Lieder und bedankte sich bei den in rot gekleideten Chavistas.

Der im obligatorischen Trainingsanzug gewandete bolivarische Führer teilte mit, dass er in den nächsten Tagen mit einer Strahlentherapie beginnen werde, welche große Disziplin von ihm erfordere. „Ich befinde mich in einem Wiederherstellungsprozess, der Krebs wird einen Chávez nicht besiegen. Ich vertraue auf die Gnade Gottes und der Hilfe Christus“, teilte das Staatsoberhaupt mit. Er bezeichnete die Gerüchte über seine Gesundheit als „Seifenoper“, welche von der Opposition bewusst gestreut würden. „Wir werden ihnen am 07. Oktober den größten Schlag ihrer Geschichte zufügen“, zeigte sich der seit 13 Jahren an die Macht klammernde Volkstribun zuversichtlich.

Venezuelas Präsident war im Februar nach Havanna gereist und hatte sich erneut einer Krebsoperation unterzogen. Nach der Operation teilte er mit, dass sich keine Metastasen gebildet hatten, trotzdem werde er sich einer Strahlentherapie unterziehen. Nach 24 Tagen Krebsbehandlung kehrte das sichtlich abgemagerte Staatsoberhaupt am Freitag nach Venezuela zurück und wurde in gewohnter Weise medienwirksam am Flughafen Maiquetia empfangen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: AVN/Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Oliver

    Tja Hugo….was jetzt wieder in Maracaibo passiert ist, da wird dir wohl demnächst das singen vergehen…. Ich denke die Chilenische Regierung findet das nicht wirklich spassig!

    • 1.1
      Steffen

      Das Töchterchen des chilenischen Konsuls wurde von der Polizei tödlich getroffen, weil der Fahrer des Autos sich einer Polizeikontrolle entziehen wollte (eventuell den Drogenkonsum der Mitfahrer verschleiern?)…

      • 1.1.1
        Martin Bauer

        Bleib mal bitte am Boden der Realität! Das mit dem „Drogenkonsum“ ist eine durch nichts gerechtfertigte Unterstellung.

        Eine Polizeikontrolle muss sich als solche ausweisen. Das war nicht der Fall. Wenn dagegen in Venezuela eine Gruppe von 11 Männern in Zivilkleidung versucht, ein Fahrzeug anzuhalten, gibt jeder klar denkende Autofahrer Vollgas, um sein Leben zu retten.

      • 1.1.2
        Martin Bauer

        Davon abgesehen: In Venezuela Freitag nachts in eine Alkohol- oder Drogenkontrolle zu geraten, ist weniger wahrscheinlich, als auf dem Klo von einem Meteoriten erschlagen zu werden. Ich habe noch nie gehört oder erlebt, dass es hier so etwas gibt.

        Und selbst wenn: Das Fahrzeug trug in diesem Fall ein Kennzeichen des diplomatischen Corps, und zumindest 2 der Insassen genossen diplomatische Immunität. Die Polizei hatten sie nicht zu fürchten.

      • 1.1.3
        Oliver

        Als ich grad den Kommentar von Martin gelesen hab…ist mir fast der Arepa vor lachen im Hals stecken geblieben!

        „In Venezuela Freitag nachts in eine Alkohol- oder Drogenkontrolle zu geraten, ist weniger wahrscheinlich, als auf dem Klo von einem Meteoriten erschlagen zu werden.“

        Aber ich hab auch noch nie eine Alkoholkontrolle nachts in Venezuela gesehen!! Wenn es dunkel wird scheissen sich die Bullen hier doch vor Angst in die Hose und so gegen 11 Uhr sieht man dann keinen mehr!

  2. 2
    Angiven

    Oliver,glaubst Du.daß den Hugo nur am Rande interessiert ob die Polizei
    die Tochter von einem Konsul erschossen (von der Polizei) wurde? Er wird
    Schwierigkeiten geben nur er hat gegen alle die Souveränität angesagt.
    Das heißt,er kann machen in seinem Land was er will.solange das menschenunwürdige Subiekt von Chavez noch am Leben ist,gibt es für dieses Land keine Zukunft mehr.

    l.

    .

  3. 3
    PATRIOT

    vielleicht hätte er es mal mit der Havy Metal Band „Amon Amarth“ – die er gerade wegen Unzumutbarkeit am Flughafen wieder direkt nach Schweden schicken liess- versuchen sollen ein Liedchen zu trällern, Odins Götterthron hat ja vielleicht noch ein Plätzchen frei – ja, ganz hinten im Bus und so…, ach so, geht ja gar nicht, pa`lante Commandante kommt ja nicht im Text vor – Sarkasmus Ende…
    Jetzt sind die roten Socken auch noch zu Rassisten mutiert, mal sehen was da noch so alles im Genpool schlummert

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!