Bolivien bekämpft ausartende Kriminalität mit Soldaten

bolivien

Datum: 18. März 2012
Uhrzeit: 13:33 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Sicherheitskräfte des Landes sind politisch motiviert

Bolivien will mit der Entsendung von über 2.300 Soldaten gegen die steigende Kriminalität in mehreren Regionen des Landes vorgehen. Laut Präsident Evo Morales sollen die Uniformierten für neunzig Tage in den Städten Cochabamba, El Alto, La Paz und Santa Cruz patrouillieren und für Ordnung sorgen.

Verteidigungsminister Rubén Saavedra teilte mit, dass die Maßnahme Teil des „Nationalen Sicherheitsplans für Städte“ sei, mit dem die Unsicherheit neutralisiert werden soll. Damit reagiert die Regierung auf Proteste von Anwohnern von El Alto und La Paz, die in den letzten Tagen mutmaßliche Mörder und Vergewaltiger von zwei Journalisten gefangen und getötet hatten.

In dem vom linksgerichteten Morales regierten südamerikanischen Binnenstadt gibt es wachsende strukturelle Probleme. Arbeitslosigkeit, Armut, fehlende Bildung, Alkoholismus, Drogensucht und Drogenhandel führen zu einem Anstieg der Gewalt und Kriminalität. Die Sicherheitskräfte des Landes sind politisch motiviert, dienen den Interessen der Regierung und unterdrücken die Kriminalität.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: ABI

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!