Venezuela: Chávez soll Haus auf Kuba bauen

sanchez

Datum: 19. März 2012
Uhrzeit: 14:13 Uhr
Ressorts: Panorama, Venezuela
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Unterkunft in Nähe des "Medical Surgical Research Center"

Nach Angaben der kubanischen Bloggerin Yoani Sánchez plant der venezolanische Präsident Hugo Chávez den Bau eines Hauses auf Kuba. Auf ihrem Twitter-Account teilt die Autorin des ersten unzensierten Blogs aus Kuba namens „Generación Y“ mit, dass die Unterkunft in Nähe des „Medical Surgical Research Center“ in Havanna errichtet wird. Dort wurde dem bolivarischen Führer bereits zweimal eine Krebsgeschwulst entfernt.

Der letzte Aufenthalt des venezolanischen Präsidenten auf Kuba soll dem venezolanischen Volk mehr als vier Millionen US-Dollar gekostet haben. Die Opposition verurteilte diese “überflüssigen Ausgaben” und bezeichnete die 20-tägige Abwesenheit von Hugo Chávez als verfassungswidrig.

Laut Oppositionspolitiker Carlos Berrizbeitia finden täglich vier Flüge auf die Karibikinsel statt. “Die täglichen Ausgaben für die Luftbrücke Caracas-Havanna betragen rund 200.000 US-Dollar. Alleine die Präsidentschafts-Entourage besteht aus mehr als 200 Personen, darunter Berater, Journalisten, Minister, Militärs und Familienangehörige.

Chávez muss begründen, weshalb er sein Amt nicht delegiert und jeden Tag Familientage und Freundestreffen auf Kuba durchführt. Hier wird seit zwanzig Tagen eine riesige Summe Geld verschleudert”, so Berrizbeitia in einem Interview.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    peterweber

    Zum Einen kann man die Bauwut des Despoten voon Caracas durchaus verstehen, denn auch seine Politclown-Brüder Gadhaffi wie auch Hussein, waren immer der Meinung, dass man nur mit Prunk sein Wert darstellen kann. Dass der Prunk dem Volk gestohlen wird, hat noch nie einen interessiert, so auch nicht Hugo. Dies zeigt sich an der unglaulichn Verschwendungssucht der Chavistas……. protzen bis zur Explosion

  2. 2
    Martin Bauer

    Ja, die Nachricht kam bereits gestern hier durch die Medien. Man darf davon ausgehen, dass diese „Vivienda“ schneller fertig gestellt wird, als die vielen Hunderttausend dem Volk versprochenen, denn viel Zeit wird H.C. wohl nicht mehr bleiben, sie zu bewohnen. Aber seine Familie hat dann wenigstens einen sicheren Unterschlupf, wenn in Venezuela die Haftbefehle ausgestellt werden.

    Vermutlich wird sich auch der Präsident selber am 6. Oktober dort hin verkriechen, falls es ihm seine Gesundheit erlauben sollte. Auch in der Vergangenheit hat er Venezuelas Wahlen gerne von Kuba aus beobachtet, bis er davon ausgehen konnte, dass für seinen wertvollen Ar..h im Heimatland keine Gefahr bestand.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!