Erdbeben in Mexiko: „Ein Wunder, dass nicht mehr passiert ist!“

Herdis_Lueke_Portrait_medres-200x300

Datum: 20. März 2012
Uhrzeit: 20:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)
► Behörden reagierten vorbildlich auf schwerstes Beben seit 1985

Die Menschen in Mexiko sind am Dienstag vom schwersten Erdbeben seit 1985 überrascht worden. Die Erdstösse mit einer Stärke von 7,4 auf der Richter-Skala in der Nähe von Acapulco beschädigten Häuser, zerstörten Brücken und versetzten die Bevölkerung in den betroffenen Regionen in Panik. Tausende Menschen rannten auf Strassen und Plätze, Telefonverbindungen waren unterbrochen, aus Angst vor Nachbeben kehrten viele über Stunden nicht in ihre Wohnungen zurück. Auch in der über 300 Kilometer entfernten Hauptstadt Mexiko-City waren die massiven Erdstösse zu spüren – und hinterliessen Schäden.

StepMap-Karte StepMap

Die deutsche Journalistin und Herausgeberin der Deutschen Mexiko-Zeitung, Herdis Lüke, lebt und arbeitet in Mexiko-City und hat das Beben direkt miterlebt. Im exklusiven Interview mit agência latina press berichtet Sie von ihren Eindrücken, den Maßnahmen der Behörden und den möglichen Einflüssen auf den Tourismus im Süden des Landes.

Frau Lüke, Sie leben in Mexiko-City. Wie haben Sie das Erdbeben erlebt?
Ich lebe im 5. Stock eines drei Jahre alten Wohnhauses in einem Stadtteil, der anfällig ist. Unser Wohnhaus ist erdbebensicher gebaut – das heißt also, dass es schon schwankt, wenn nur ein LKW vorbeifährt. Das Erdbeben ist natürlich wesentlich schlimmer zu spüren, das Haus ist hin- und hergeschwankt, mir ist dabei gar nicht gut gewesen.

Können Sie die Schäden abschätzen, die sich im Großraum der Hauptstadt ergeben haben?
Nach den ersten Einschätzungen durch den Katastrophenschutz hat es keine wirklich großen Schäden gegeben. Im Historischen Zentrum gibt es Gebäudeschäden (Risse in den Mauern) und in einigen anderen Stadtteilen bei Häusern, die vor 1985, aber nach 1950 gebaut wurden. Diese Häuser sind „strukturschwach“, sind also nicht nach erdbebensicheren Techniken gebaut. Das heißt: dünne Bauträger, dünne Wände, Beton mit zuviel Sand gemischt. Dies war ja auch die „fatale“ Mischung, die 1985 so viele Häuser haben einkrachen lassen. Viele der Häuser sind damals nachgerüstet worden, aber die Grundstruktur ist halt nicht eben wirklich sicher.

Es ist im Stadtteil Aztcapotzalco eine Fußgängerbrücke eingestürzt, auf einen Microbus gekracht, der aber leer war. Der Chauffer sei verletzt worden, hieß es zuerst, danach hieß es, es habe keine Verletzten gegeben. Auf der großen Ausfallstraße Av. Ignacio Zaragoza wurde eine Fußgängerbrücke vorsichtshalber gesperrt, weil sie bei dem Erdbeben Schäden an der Struktur (Statik) erlitt. Leider sind in Mexiko-Stadt zahlreiche Fußgängerbrücken in ziemlich desolatem Zustand. Ein Wunder, dass nicht mehr passiert ist.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Deutsche Mexiko-Zeitung

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!