Kuba: Venezolanischer Botschaftangehöriger angeblich erschossen

cuba

Datum: 21. März 2012
Uhrzeit: 08:17 Uhr
Ressorts: Kuba, Panorama
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Keine offizielle Bestätigung

Auf Kuba soll ein venezolanischer Botschaftsangehöriger erschossen worden sein. Dies berichtete die Zeitung El Nuevo Herald aus Miami. Die Botschaft von Venezuela hat den Vorfall weder bestätigt noch dementiert. Der Journalist Juan González Febles berichtete, dass der Wagen des Botschaftsangehörigen von einem Motorrad aus beschossen wurden, ein Krankenwagen sei vor Ort.

Der Vorfall wird geheim gehalten. Die kubanische Bloggerin Yoani Sánchez veröffentlichte einige Fotos und berichtete, dass das Fahrzeug von mehreren Kugeln getroffen wurden. Demnach wurde der Tatort weiträumig abgesperrt, Polizei und Ärzte sollen vor Ort sein. Nach Berichten lokaler Medien soll es sich allerdings um einen Steinschlag gehandelt haben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: yoanisanchez

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Wenn das Loch in dem Autofenster von einem Stein herrührt, dann fliegen die Steine in Kuba waagerecht durch die Luft und das mit Überschallgeschwindigkeit.

    Aber das kann ja gar nicht anders sein, denn im Musterland des Sozialismus gibt es nach über 5 Jahrzehnten der Bewusstmachung und Umerziehung nur noch edle Menschen, die niemals Gewalt gegen andere gebrauchen würden, es sei denn gegen den Klassenfeind. Vielleicht war es ja am Ende ein Agent der CIA, der mit einer noch unbekannten, streng geheimen Steinschleuder den bemitleidenswerten Vertreter des Chávez Regimes liquidiert hat? Dann sollte man um Kuba herum vielleicht eine 5m hohe Mauer bauen, damit die Spione und Killer des bösen Imperiums nicht mehr rein können.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!