Venezuela: Regierung enteignet Ländereien von Empresas Polar

polar

Datum: 03. April 2012
Uhrzeit: 10:38 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 56.711 neue Wohneinheiten geplant

Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat erneut die Enteignung von Ländereien der Firma Empresas Polar angeordnet. Auf den verstaatlichten 1.268 Hektar Land sollen im Rahmen der Wohnungsbau-Mission „Gran Misión Vivienda Venezuela“ 56.711 neue Wohneinheiten entstehen.

Der bolivarische Führer setzt seine Verstaatlichungswelle auch 2012 fort. Empresas Polar SA, der größte private Arbeitgeber Venezuelas, ist dem Staatschef dabei schon lange ein Dorn im Auge. Die etwa 30.000 Beschäftigten des Unternehmens brauen das gleichnamige Bier, füllen Pepsi-Cola ab, produzieren Marmelade, Käse, Essig, Margarine, Tierfutter und vor allem den Grundstoff für die Arepas, die Maismehl-Fladen, die in Venezuela Grundnahrungsmittel sind.

Chávez drohte dem Food-Giganten bereits mehr als einmal die Enteignung an und verstaatlichte im März 2010 Land in einem Industriegebiet der Stadt Barquisimeto, um dort Häuser zu bauen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Was kann einen Sozialisten schlimmeres passieren, als dass ein Kapitalist die „Arbeiterklasse“ besser behandelt, als er selber es will und kann?

    Die Empresas Polar sind Hugo Chávez unter anderem deshalb ein Dorn im Auge, weil sie Kapitalismus in humaner Form praktiziert, jedenfalls im Vergleich zu den in Lateinamerika üblichen Praktiken. Die Qualität der Arbeitsbedingungen, Höhe der Gehälter und Sozialleistungen liegen deutlich über dem Üblichen, vom gesetzlich verlangten gar nicht erst zu reden. Nicht zuletzt deshalb hat sich beim letzten Enteignungsversuch vor 1-2 Jahren die Belegschaft der Nationalgarde entgegengestellt, so dass Chávez feige den Schwanz einziehen musste.

    Jetzt will Chávez Emrpesas Polar die Existenzgrunddlage entziehen, weil sie die Protagonisten der Opposition, offen und im Rahmen der Legalität, finanziell unterstützten. Der Kerl ist so schamlos, dass es ihn überhaupt nicht stört, wenn die ganze Welt sieht, was für eine miese Kreatur er ist.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!