Chile: Oberster Gerichtshof gibt grünes Licht für „HidroAysén“

chile2

Datum: 04. April 2012
Uhrzeit: 16:52 Uhr
Ressorts: Chile, Natur & Umwelt
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Entscheid zugunsten des Multi-Milliarden-Dollar-Staudamm-Projekts

Der Oberste Gerichtshof in Chile hat am Mittwoch (4.) sieben Anträge mehrerer Umweltschutzorganisationen zum Schutz gegen den Bau von fünf riesigen Staudämmen in Patagonien abgelehnt. Das Gericht stellte fest, dass der Bau des Projektes „HidroAysén“ nicht gegen verfassungsmäßige Rechte verstoße und deshalb verwirklicht werden könne. Ein chilenisches Berufungsgericht hatte bereits im Oktober 2011 zugunsten des Multi-Milliarden-Dollar-Staudamm-Projekts in der südchilenischen Region Aysén entschieden. Das Gericht hob damit eine im Juni ausgesprochene Suspension zur Errichtung der umstrittenen Staudämme auf. Gegner des Projektes “HidroAysén” hatten nach dem Urteil einen Gang vor den Obersten Gerichtshof des Landes angekündigt.

Nach Angaben von Umweltschützern wird durch den Bau der Staudämme dem empfindlichen Ökosystem großer Schaden zugefügt. Die chilenische Regierung argumentierte, dass zur Deckung des wachsenden Energiebedarfs des Landes der Bau der Dämme unerlässlich sei.

Mit einer Leistung von 2750 Megawatt sollen die Wasserwerke an den Flüssen Baker und Pascua in zwei wilden Tälern der Region Aysén dazu beitragen, Chiles wachsenden Energiebedarf (bis 2025 rund 80%) zu decken. Dazu wird ein Gebiet von ca. 60 km ² unter Wasser gesetzt. Die Investitionen in das Staudamm-Projekt belaufen sich auf umgerechnet 1,85 Milliarden Euro und werden rund 4.000 Arbeitsplätze generieren.

Laut “HidroAysen”, einem Joint-Venture zwischen dem spanisch-italienischen Energieriesen Endesa und der chilenische Colbún-Gruppe, stellt das Projekt eine kostengünstige, nachhaltige, sichere und ökologisch sinnvolle Energiequelle dar.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: HidroAysén

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    harly mexler

    einer der richter peter pierry besitzt seit 1988 109840 aktien von endesa. korrupt?
    und für die stromleitungen die 2500km in den norden führen sollen, wurde das bewilligungsverfahren noch gar nicht durchgeführt. darf man so die intakte umwelt zerstören?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!