Kuba: Ehemaliger politischer Gefangener begeht Selbstmord

Albert Santiago Du Bouchet Hernández

Datum: 06. April 2012
Uhrzeit: 09:59 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Schwierige wirtschaftliche Situation

Der kubanische Journalist und ehemalige politische Gefangene Albert Santiago Du Bouchet Hernández hat am Mittwoch (4.) im spanischen Las Palmas de Gran Canaria Selbstmord begangen. Hernández war mit seiner Familie und einer Gruppe von 36 politischen Gefangenen von der kubanischen Regierung im Jahr 2011 nach Spanien ins Exil geschickt worden. Seine Familie macht die schwierige wirtschaftliche Situation in Spanien für den Suizid verantwortlich, der 52-jährige soll unter Geldmangel gelitten haben und überfordert gewesen sein.

Die kubanische Kommission für Menschenrechte und nationale Versöhnung beklagte den Tod von Hernández. „Er war als freier Journalist tätig und ziemlich aktiv. Albert war ein Mann von großer Kultur, sehr aufmerksam und freundlich. Sein Tod ist ein Teil der Tragödie der kubanischen Nation und der Diaspora“.

Du Bouchet war auf Kuba Direktor der Havana Presse-Agentur. 2009 wurde er in der Provinz Havanna verhaftet. Die Behörden beschuldigten ihn der Verteilung feindlicher Propaganda und verurteilten ihn zu drei Jahren Gefängnis. Bereits im August 2005 war der Gegner des Castro-Regimes zu einem Jahr Gefängnis verurteilt worden.

Die von Havanna nach Spanien ins Exil geschickten ehemaligen politischen Gefangenen durchleben in ihrer neuen Heimat eine sehr schwierige Zeit. Wegen der Wirtschaftskrise gibt es fast keine Arbeitsplätze, hinzu kommen Verzögerungen bei der Zahlung von staatlichen Unterstützungsgeldern. Nach Angaben des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten soll Hernández von der spanischen Regierung 700 Euro Unterstützung erhalten haben, die allerdings aufgrund von Budget-Anpassungen reduziert werden sollte.

Lauts seiner Ex-Frau soll Albert deshalb sehr nervös gewesen sein. „Bei fast jedem Telefonat erzählte er mir, dass er noch kein Geld erhalten habe. Diese Sorge trieb ihn wahrscheinlich in den Freitod“, teilte Ana Iris Medina Pérez mit.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: derechoshumanoscuba

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    M

    Interessant wäre jetzt zu erfahren, was diese Meldung mit dem Land Kuba zu tun hat. Oder wird in den Nachrichten über Jamaika auch von jedem suizidalen Exilanten berichtet?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!