Peru: Kongress soll Delfin-Massensterben untersuchen

Datum: 09. April 2012
Uhrzeit: 07:33 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Seit Jahresbeginn über 3.000 tote Meeressäuger angeschwemmt

Der peruanische Kongress soll in den nächsten Tagen das Delfin-Massensterben an verschiedenen Stränden der Küste von Lambayeque (Region im nordwestlichen Peru) untersuchen. Laut Daniel Abugattas, Präsident des Kongresses, wird ein Treffen mit Ministern der zuständigen parlamentarischen Ausschüssen vorbereitet, welches das „Problem“ lösen soll.

Seit Jahresbeginn sind über 3.000 tote Meeressäuger an den Küsten angeschwemmt worden. Laut Heinz Plengue, Sprecher des “Chaparrí Ecological Reserve in Lambayeque”, wurden alleine in den letzten Tagen 481 der zu den Zahnwalen gehörenden Meeressäuger tot aufgefunden.

Nach Angaben von Carlos Yaipen Llanos, Direktor der Organisation ORCA (Förderung und Verbreitung von Forschungsergebnissen zur Erhaltung der Meeressäuger), sind die Todesfälle auf die Folgen einer “Meeres-Blase” zurückzuführen. In der Region suchen Firmen nach Ölvorkommen unter dem Meeresboden, dabei wird auch Sonar eingesetzt. Ein akustischer Schock soll bei den Tieren zum Verlust des Gleichgewichts, Orientierungslosigkeit und inneren Blutungen führen.

“Die Ölindustrie arbeitet zum Auffinden von Erdöl unter dem Meeresboden mit unterschiedlichen Frequenzen von akustischen Wellen. Diese erzeugen sogenannte Blasen, die nicht sichtbar sind. Der Schall und seine Auswirkungen verursachen bei Delfinen, Robben und Walen schwere Schäden, die zum Tode führen können“, erklärte Llanos.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!