Der nordamerikanische Bruder San Andreas

san-adreas-spalte_1.2981929.1257942330

Datum: 10. Februar 2010
Uhrzeit: 07:38 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Doch nicht immer braucht man ein paar hundert Millionen Jahre zu warten. Von der San-Andreas-Verwerfung habe ich schon in der Schule gehört; die Lehrer malten damals den Teufel an die Wand. In mir blieb das Bild einer unvorstellbaren Katastrophe, etwa so wie sie sich jetzt in Haiti abspielt. Das Bild unmenschlicher Spekulanten, die ihre Wolkenkratzer unentwegt mitten in die Todesfurche stellen, in der Hoffnung noch jahrzehntelang profitieren zu können bis das Unfassbare geschieht.

Ich warte immer noch auf den Rückflug nach Europa, nun einen Monat nach dem Desaster. Im Hotel in Santo Domingo, der Hauptstadt der Dominikanischen Republik,  knirscht es weiter mächtig und jeden Tag. Und jeden Tag begegnet man vor dem Hoteleingang neuen Flüchtlingen aus Haiti, die eine billigere Unterkunft oder einen Flug suchen, nach Florida, New York oder Kanada. Meist mit so vielen und vollgepfropften Koffern, dass das nächste Problem auf dem Flughafen schon vorgezeichnet ist. Und das Thema ist immer dasselbe: natürlich das Erdbeben. So ergeben sich ganz neue Informationen, Zeugenaussagen, wie sie sonst nicht erhältlich wären.

Man geht natürlich überallhin, wo schon Freunde und Verwandte leben. Heute wollen einige nach Los Angeles. Sie haben sich ebenfalls zum Thema Erdbeben informiert und vom Andreas-Graben gehört. Dieser sei in den letzten Tagen ebenfalls aktiv und erzeuge Beben bis zu acht und neun Richtergraden. Ich kann das nicht überprüfen, doch erstaunt mich sehr, dass dort trotz dieser Stärke keinerlei Schäden an Menschen und Häusern zu beklagen seien. Ob Architekten und Ingenieure in der Zwischenzeit gelernt haben, erdbebensichere Häuser zu bauen? Mir ist das jedenfalls nicht gelungen, denn von meinem eigenen einstigen Betonhaus in Gressier besteht ja überhaupt nichts mehr. Trotz extradickem Beton mit extravielen Armierungseisen und guten Fundamenten in harter Felsunterlage. Auch die Menschen die dorthin wollen sind gefasst und ruhig, jedenfalls ruhiger als ich. Und sie haben sich bei Wikipedia gut informiert:

„Die San-Andreas-Verwerfung ist eine tektonische Störung, an der die Pazifische Platte an der Nordamerikanischen Platte vorbei driftet. Sie erstreckt sich über 1100 Kilometer Länge von Mexiko bis nördlich San Francisco und teilt den Bundesstaat Kalifornien in zwei Hälften auf, wobei San Francisco auf der Nordamerikanischen Platte und Los Angeles auf der Pazifischen Platte liegen. Sie ist eine der wenigen Plattengrenzen an Land; die überwiegende Zahl der Plattengrenzen liegt auf dem Grund der Ozeane.“

„Die jährliche Verschiebung der Erdkrusten zueinander lässt sich anhand der abnehmenden Distanz zwischen Los Angeles und San Francisco bestimmen. Demnach beträgt sie etwa 6 cm pro Jahr. Die Bewegung vollführt sich jedoch nicht überall gleichmäßig; einige Bereiche der Verwerfung bewegen sich fast ständig, während sich andere verhaken und sich nur gelegentlich ruckartig um z. T. mehrere Meter gegeneinander verschieben: ein bis zu sechs Meter beim San Francisco-Erdbeben von 1906. Beim Fort-Tejon-Erdbeben von 1857 soll die Verschiebung stellenweise sogar bis zu neun Meter betragen haben.“

Das System der San-Andreas-Verwerfung soll seit 31 Millionen Jahren in Bewegung sein. In dieser Zeit hat sich die Halbinsel Reyes von Süden her um 450 km zu ihrem jetzigen Standort verschoben. Und immer noch tut sich viel im System der San-Andreas-Verwerfung: In hunderttausend Jahren wird Point Reyes eine Insel sein, die auf ihrem Weg nach Alaska die Bodega Bay „überfahren“ wird.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    pöilu

    Warum um Gottes Willen balancieren sich denn die Platten nicht westostmässig weltweit wieder aus, so dass das nächste Erdbeben der Stärke 8 und mehr in Amerika u. nicht Asien zu erwarten ist??

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!