Kuba: Andrés Carrión Alvarez offenbar in Freiheit

cuba

Datum: 15. April 2012
Uhrzeit: 14:54 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Entscheidung der Regierung begrüßt

Die kubanischen Behörden haben den am 26. März festgenommenen und verschleppten Dissidenten Andrés Carrión Alvarez offenbar in die Freiheit entlassen. Der 38-jährige arbeitslose Kubaner hatte kurz vor der Heiligen Messe von Papst Benedikt XVI. in Santiago de Cuba mit voller Kraft “Es lebe die Freiheit!” und “Nieder mit dem Kommunismus!” geschrieen. Daraufhin wurde er von Sicherheitskräften abgeführt und von einem Mitarbeiter des Roten Kreuzes ins Gesicht geschlagen.

„Ich kann bestätigen, dass sich Andrés seit Freitag (13.) auf freiem Fuß befindet. Dies teilten mir Augenzeugen und einige seiner Verwandten mit“, erklärte Elizardo Sánchez, Präsident des Kubanischen Komitees für Menschenrechte und Nationale Versöhnung. „Wir sind froh, dass die Regierung diese Entscheidung getroffen und hoffen, dass es keine weiteren Repressionen gegen ihn gibt“, fügte er hinzu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!