Ahmadinedschad plant Reise nach Brasilien

lula

Datum: 16. April 2012
Uhrzeit: 12:22 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Diplomatische Beziehungen deutlich abgekühlt

Mahmud Ahmadinedschad, Präsident der Islamischen Republik Iran, plant innerhalb der nächsten zwei Monate eine Reise nach Brasilien. Nach Angaben aus Brasilia wird das genaue Datum seines Besuches noch geheim gehalten. Bereits im Januar dieses Jahres hatte der iranische Botschafter in Brasilien, Mohsen Shaterzadeh, mitgeteilt, dass Ahmadinedschad Brasilien in den nächsten Monaten besuchen möchte. Ob der Präsident auch seine befreundeten Amtskollegen in Venezuela und Kuba besuchen wird, ist nicht bekannt.

Das iranische Staatsoberhaupt will sich bei der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff persönlich für deren Unterstützung bedanken. Diese hatte während des Gipfels der BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) in Neu-Delhi (März 2012) das Recht der Länder auf Entwicklung eines zivilen Nuklearprogramms betont.

Nach über einem Jahr der Sanktionen hat der Iran am Samstag (14.) wieder über sein umstrittenes Atomprogramm verhandelt. Dabei liefen die Gespräche mit den fünf ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats und Deutschland in Istanbul so positiv, das für den 23. Mai in Bagdad ein neues Treffen verabredet wurde.

Die diplomatischen Beziehungen zwischen Brasilien und dem Iran haben sich seit Amtsantritt von Präsidentin Dilma Rousseff deutlich abgekühlt. Ahmadinejad hatte im Januar auf einer fünftägigen Lateinamerika-Reise Venezuela, Nicaragua, Kuba und Ecuador besucht. Während sich die Staatschefs der vier besuchten lateinamerikanischen Länder in Solidaritätsbekundungen zu dem holocaustleugnenden Ahmadinejad badeten, zeigte das Fehlen von Brasilien auf Ahmadinedschads Route ein wahres Spiegelbild der Distanzierung zum Iran.

Dilma Rousseff, Präsidentin der größten Volkswirtschaft in Lateinamerika, reduzierte bereits im ersten Jahr ihrer Amtszeit die Handelsbeziehungen mit Teheran um 73 Prozent. Anders als ihr Vorgänger Luiz Inácio Lula da Silva verurteilte Rousseff die iranische Regierung über die dort herrschende Menschenrechtslage unverblümt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Ricardo Stuckert / PR

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!