Spanien: Beziehung mit Argentinien nicht gebrochen

José Manuel García-Margallo

Datum: 19. April 2012
Uhrzeit: 11:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Enteignung seit Dezember erwartet

Der spanische Außenminister José Manuel García-Margallo sieht die Beziehungen seiner Regierung zu Argentinien nach der Enteignung von Repsol-YPF beschädigt, aber nicht gebrochen. García zeigte sich zuversichtlich, dass die Handelsbeziehungen zwischen beiden Staaten bald stärker denn je sein könnten.

Nach seinen Worten wird die spanische Regierung in den nächsten Tagen geeignete Maßnahmen ankündigen, um auf die Verstaatlichung der Repsol-Tochter zu reagieren. Die argentinische Präsidentin Cristina Fernández der Kirchner weitet die staatliche Kontrolle über die Energiereserven des Landes weiter aus und hatte am Montag (16.) angekündigt, YPF zu verstaatlichen.

„Die Beziehungen zwischen unseren Staaten sind nun beschädigt, aber auf keinen Fall gebrochen. Ich hoffe, dass sie bald stärker wie je zuvor sein werden“, erklärte der Minister im Interview mit dem argentinischen Fernsehen. „Die Enteignung von Repsol-YPF war etwas, was wir seit Dezember erwartet haben. Argentinien befindet sich in einer sehr schwierigen und ernsten wirtschaftlichen Situation. Nun versucht die Regierung nach kurzfristigen Lösungen zu greifen- unabhängig vom zu erwartenden Schaden“, fügte er hinzu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Ministerio

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!