Peru: Regierung plant Bau von 300 Staudämmen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Datum: 20. April 2012
Uhrzeit: 10:55 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Milliarden von Kubikmeter Wasser gehen verloren

Obwohl Peru über die weltweit achtgrößten Süßwasser-Reserven verfügt, leiden die Bewohner der Andenrepublik unter der mangelnden Verfügbarkeit des kostbaren Nasses. Von zehn Personen besitzen nur sechs einen direkten Zugang zu Trinkwasser, der Rest der Bevölkerung wird durch Standleitungen und Tanks versorgt. Um dem Klimawandel entgegenzuwirken und die Verfügbarkeit der lebenswichtigen Ressource zu sichern, plant die Regierung bis zum Jahr 2016 den Bau von 300 kleinen Staudämmen.

Während der Regenzeit gehen Milliarden von Kubikmeter Wasser im Meer verloren, in der Landwirtschaft werden 60% durch schlechte Bewässerung verschwendet. Laut Edwin Guzmán, Spezialist für Umweltmanagement, ist dieser Missbrauch unverzeihlich. Nach seinen Worten führt der fortschreitende Klimawandel immer öfter zu langen Dürren oder sintflutartigen Regenfällen. Hinzu kommt, dass die Mehrheit der Bevölkerung in wüstenähnlichen Regionen lebt, während die größte Menge an frischem Wasser im Amazonas vorkommt.

Untersuchungen der Regierung haben ergeben, dass zwischen 45% und 50% des Trinkwassers in maroden Leitungen verloren geht. In der Region Arequipa gingen zwischen Januar und März knapp 7 Milliarden Kubikmeter Wasser aus Mangel an Staudämmen verloren.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: agência latina press

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!