Venezuelas Präsident im Netz: @chavezcandanga bricht alle Rekorde

chavezcandanga

Datum: 24. April 2012
Uhrzeit: 11:07 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Twitter ist für jedermann

Venezuelas Präsident Hugo Chávez twittert seit fast zwei Jahren – jetzt erreichten seine Follower fast die stolze Zahl von drei Millionen. Nach Angaben aus Caracas konnte der bolivarische Führer alleine in der vergangenen Woche rund 14.000 neue Leser gewinnen, insgesamt verfolgen 2.820.532 Personen seine Tweets.

„Wir freuen uns auf die fast drei Millionen Anhänger des Accounts @ chavezcandanga“, twitterte der an Krebs erkrankte Präsident aus der kubanischen Hauptstadt Havanna. Gleichzeitig trat er der Kritik der Opposition entgegen, Venezuela würde per Twitter regiert. Henrique Capriles, gemeinsamer Kandidat des Oppositionsbündnis „Mesa de la Unidad Democrática für die Präsidentschaft Venezuelas“, hatte die Regierungspraxis von Präsident Hugo Chávez als Hohn bezeichnet. Das an Krebs erkrankte Staatsoberhaupt weilt seit dem 14. April auf Kuba und unterzieht sich in einer Klinik in Havanna einer mehrstufigen Strahlentherapie.

„Twitter ist eine Möglichkeit der Kommunikation. Es ist ein Unding zu behaupten, dass Chávez per Twitter regiert! Diese Medien sind für jedermann- in diesem Fall für den Präsidenten. Die Menschen in Venezuela sind klug und realisieren diese verzweifelten Aktionen der Opposition“, so der bolivarische Führer. Nachdem der 57-jährige neun Tage lang kein direktes Lebenszeichen von sich gegeben hatte, machten Gerüchte über seinen Tod die Runde. Am Montagnachmittag (Ortszeit meldete er sich mit fester Stimme per Telefon im staatlichen Fernsehen zurück.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Estudios Revolución

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Es sind rund 200 Personen, die von der Regierung dafür bezahlt werden, auf @chavezcandanga zu schreiben und es am Laufen zu halten. Dafür ist das Ergebnis eher dürftig, qualitativ wie quantitativ.

    Und wer soll da wissen, welcher Text vom Chef persönlich stammt, welche aus Havanna kommen, welche in Berlin, Hamburg, Moskau oder Teheran verfasst wurden? Oder ist vielleicht einer der 200 ein Maulwurf der CIA, der jeden Satz ändert, der auf Intelligenz des Schreibers schliessen lassen könnte…? Könnte passen, denn einer reicht dazu.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!