Westerwelle empfängt Amtskollegen aus Nicaragua

Datum: 24. April 2012
Uhrzeit: 12:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Lage in der zentralamerikanischen Region erörtert

Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle (FDP) hat am Montag (23.) in Berlin seinen Amtskollegen aus Nicaragua, Samuel Santos López, getroffen. Themen des Gesprächs waren die deutsch-nicaraguanischen Beziehungen sowie die Lage in Nicaragua und der zentralamerikanischen Region. Beide Minister tauschten sich auch über die innenpolitische Situation Nicaraguas aus.

Die Regierung Ortega wurde bei den letzten Wahlen im November 2011 mit absoluter Mehrheit wiedergewählt. Bereits kurz nach der Abstimmung hatten die EU-Wahlbeobachter kritisiert, dass die Wahlbehörde nicht ausreichend unabhängig und transparent sei. Ebenfalls habe sie nicht mit allen politischen Kräften zusammengearbeitet. Westerwelle sprach sich gegenüber seinem Amtskollegen für eine Umsetzung der Kritikpunkte der Wahlbeobachter der Europäischen Union am Wahlsystem aus.

Hinsichtlich der Beziehungen zwischen EU und Zentralamerika gab Westerwelle seiner Hoffnung Ausdruck, dass die Unterzeichnung des EU-Zentralamerika-Assoziierungsabkommens in den nächsten Monaten gelingt: „Das wäre ein ganz wichtiger Schritt in den Beziehungen unserer Regionen.“ Er ermutigte Santos, im Grenzkonflikt mit Costa Rica am Rio San Juan weiter auf eine friedliche Streitbeilegung zu setzen. Der nicaraguanische Außenminister erläuterte außerdem das Projekt eines interozeanischen Kanals in Nicaragua, das Präsident Ortega beim Gründungsgipfel der CELAC (Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten) in Caracas Anfang Dezember 2011 vorgestellt hatte.

Nach Angaben des Auswärtigen Amtes entwickelt sich das Handelsaufkommen zwischen beiden Staaten langsam aber stetig und lag 2011 bei knapp 100 Millionen Euro. Damit ist Deutschland einer der wichtigsten Handelspartner Nicaraguas in Europa. Nicaragua exportiert dabei vor allem landwirtschaftliche Produkte und führt Industrieerzeugnisse ein. Die Handelsbilanz ist für Nicaragua negativ. Ein deutsch-nicaraguanischer Investitionsschutz- und -fördervertrag ist seit 2001 in Kraft. Deutsche Touristen entdecken das Land der Seen und Vulkane zunehmend als Reiseziel. Derzeit besuchen Jährlich rund 10.000 Deutsche Nicaragua.

Nicaragua war bis Ende 2011 Partnerland der deutschen Entwicklungszusammenarbeit mit dem Hauptziel der Armutsbekämpfung. Als Reaktion auf wachsende Demokratie-Defizite, zuletzt die umstrittenen Wahlen im November 2011, hat die Bundesregierung beschlossen, die staatliche Entwicklungszusammenarbeit auf den Schwerpunkt Wasser zu reduzieren (Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung). Die bisherige Kooperation in den Schwerpunkten Gute Regierungsführung und Umwelt läuft dagegen bis Ende 2013 aus.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!