Brasilien: Hitzewelle tötet 32 ältere Menschen

duerre

Datum: 10. Februar 2010
Uhrzeit: 20:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In vielen Bundesstaten in Brasilien herrscht eine Hitzewelle. In Maranhão, einem Bundesstaat im Nordosten von Brasilien, ist die seit Anfang Januar erwartete Regenzeit bisher ausgeblieben. In Rio de Janeiro stieg das Thermometer seit Anfang Februar an mehreren Tagen bis auf 42 Grad. Temperaturen über 40 Grad verursachten innerhalb zwei Tagen den Tod von 32 älteren Menschen in der Stadt Santos, im Bundesstaat Sao Paulo.

Die Opfer, die zwischen Montag und Dienstag starben, waren zwischen 65 und 90 Jahre alt und litten alle unter chronischen gesundheitlichen Krankheiten, wie Diabetes, Bluthochdruck und Herzproblemen.

Von den 32 Opfern verstarben 17 zu Hause, während die übrigen 15 Todesfälle in Krankenhäusern zu verzeichnen waren. Laut Angaben des Gesundheitsministeriums erhöhte sich die Zahl der täglichen Notrufe von 135 auf über 220. Nach den hohen Temperaturen der letzten Wochen startete das Ministerium in mehreren Regionen des Landes eine Informationskampagne über die Gefahren von Dehydrierung.

Letzte Woche erreichte der Energieverbrauch in Brasilien wegen der starken Hitzewelle historische Höchststände.  Die Nachfrage nach Elektrizität stieg in den ersten Monaten des Jahres um 12,1% gegenüber Januar 2009.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!