Peru: Hunderte tote Pelikane an der Pazifikküste

Datum: 29. April 2012
Uhrzeit: 03:17 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Behörden ordneten Untersuchung an

Die Strände Perus werden von einem rätselhaften Massentiersterben heimgesucht. An der nördlichen Pazifikküste des südamerikanischen Landes sind 219 tote Pelikane, 54 Tölpel, fünf Seelöwen und eine Schildkröte entdeckt worden. Die Kadaver der Tiere wurden in der Sperrzone von Illescas, einem wichtigen Refugium der endemischen Tierwelt in der Region Piura, gefunden. In der angrenzenden Region Lambayeque wurden vor einigen Wochen die Überreste von 877 Walen angespült.

Die Regierung zeigte sich nach dem Auffinden der verendeten Wasservögel besorgt. Das Ministerium für Umwelt gab am Samstagabend (28.) Ortszeit bekannt, dass eine Untersuchung für das Massensterben der Pelikane eingeleitet wurde. Nach Angaben des Fischereiverbandes wurden bereits am Donnerstag und Freitag in den nördlichen Regionen von Lambayeque und Piura mehr als 1.000 tote Pelikane entdeckt.

„In vier Jahrzehnten habe ich so etwas noch nie so gesehen“, erklärte Fernando Ñiquen, Präsident der Organisation der Fischer von San Pedro und Puerto Eten (Lambayeque). Laut seinen Worten wurde das Phänomen bereits vor 12 Tagen bemerkt. „Wir haben große Angst. Wenn die Pelikane sterben, könnten auch die Fische in großer Zahl zu sterben beginnen“.

An der Pazifikküste von Lambayeque und Piura starben zwischen Februar und Anfang April 877 Wale, vor allem Delfine. Dieses beispiellose Ereignis konnte von den Behörden noch immer nicht geklärt werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!