Venezuela: Transparenz über Gesundheitszustand von Chávez gefordert

capriles

Datum: 29. April 2012
Uhrzeit: 05:35 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Unsicherheit im ganzen Land

Henrique Capriles Radonski, Kandidat für das Präsidentenamt von Venezuela, hat erneut Transparenz über den Gesundheitszustand des an Krebs erkrankten venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez gefordert. Der 39-jährige Kandidat des Oppositionsbündnis Mesa de la Unidad Democrática bezog sich auf eine Aussage des Gouverneurs des Bundesstaates Portuguesa, der von einem möglichen politischen Szenario mit einem angeschlagenen Präsidenten sprach.

Vor wenigen Tagen sickerte eine Aussage von Gouverneur Wilmar Castro durch. Angesichts der angeschlagenen Gesundheit von Chávez sprach er von drei politischen Szenarien, mit denen sich die Regierungspartei angeblich befasse: Ohne Chávez, mit einem geschwächten Chávez und Aussetzung der Präsidentschaftswahlen am 7. Oktober.

„Anstatt immer neuer Nachrichten über Telefon oder Twitter fordern wir endlich Offenheit. Dies ist ein unglaublicher Zustand und führt zu Unsicherheit im ganzen Land. Er (Hugo Chávez) sollte den Mut aufbringen, offen und ehrlich zu allen Bürgern/innen des Landes zu sprechen und damit alle Spekulationen über seine Krankheit beenden“, forderte Capriles.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Capriles

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hombre

    auch das dürfte man der Regierung zutrauen, mangels Chaves die Wahlen einfach abzusagen…

    • 1.1
      Martin Bauer

      Das wird nicht viel Unterschied machen. Die Brüder räumen niemals friedlich das Feld, mit oder ohne Chávez, und egal, wie das Volk abstimmt. Die Chavista, mit denen ich in letzter Zeit sprach, sind felsenfest entschlossen,Macht und Pfründe nicht abzugeben. Jeder 3. Satz aus deren Mund ist: „Hay mucho dinero en este pays!“. Fragt sich nur, wie lange noch?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!