Venezuela: Chávez unterzeichnet neues Arbeitsgesetz

chav

Datum: 01. Mai 2012
Uhrzeit: 07:47 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Reduzierung der Wochenarbeitszeit von 44 auf 40 Stunden

Kurz vor seiner erneuten Abreise nach Kuba hat der venezolanische Präsident Hugo Chávez ein neues Arbeitsgesetz (Ley del Trabajo) unterzeichnet. Die neue Regelung wurde per Ermächtigungsgesetz (Ley Habilitante) verabschiedet, welches dem bolivarischen Führer erlaubt in wichtigen Fragen per Dekret am Parlament vorbei zu regieren.

Das Reform des Arbeitsgesetzes sieht unter anderem eine Reduzierung der Wochenarbeitszeit von 44 auf 40 Stunden vor, der Samstag soll als regulärer Arbeitstag gestrichen werden. Ebenfalls soll der Mutterschutz um knapp zwei Monate auf sechs Wochen vor und 20 Wochen nach der Geburt ausgeweitet werden. Die Eltern von Neugeborenen genießen einen besonderen Kündigungsschutz von zwei Jahren.

Chávez wurde vom venezolanischen Parlament im Dezember 2010 mit einer Sondervollmacht ausgestattet und dadurch für 18 Monate quasi zum Alleinherrscher. Offiziell hatte das Staatsoberhaupt seine Initiative mit der Flutkatastrophe begründet.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: AVN

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Das neue Arbeitsgesetz ist grundsätzlich zu begrüssen und war lange überfällig. Allerdings geht man bei „Arbeitsstunden“ von Stunden aus, in denen „gearbeitet“ wird. Doch damit sieht es in der Realität meist trübe aus. Die Produktivität einer bezahlten Stunde ist verschwindend klein. Somit verteilt Chávez mal wieder Reichtürmer, die nicht existieren. Einen Grossteil der Arbeitsszeit wird mit privater Kommunikation per Handy, Facebook oder auch – noch immer – von Angesicht zu Angesicht verplämpert. Und wenn denn mal jemand für die Firma etwas tut, ist dies nicht immer ein Grund zur Freude.

    Ich habe einen Fall erlebt, da berechnete eine Dame, die eine beachtliche Sammlung von Diplomen an der Wand hängen hatte, die monatlichen Sollzinsen der Kunden, in dem sie die Summe der Zinsschulden aller Vormonate jeden Monat erneut zur Hauptschuld addierte und wieder Zinsen darauf berechnete. Der effektive Jahreszins landete so bei 200-300%, bei Verträgen über 2-3 Jahre. Nicht nur die geschätzte Fachkraft war sich ihres Fehlers nicht bewusst, auch die brav zahlenden Kunden bemerkten nichts davon. Anscheinend gibt es wirklich noch immer zu viel Geld im Lande!

    Als ich der Dame in einer ruhigen Minute korrekte Zinseszins Berechnung erklärte und sie anfinng zu begreifen, welches Unheil sie über Jahre hinweg angerichtet hatte, quittierte sie die Erleuchtung mit einem bezaubernden Lächeln, wie man es in Deutschland lange suchen kann. Ihre Arbeitsstunde zumindest war für ihren Arbeitgeber Gold wert. Die geschädigten Kunden sind bis heute ahnungslos.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!