Bolivien: Morales verstaatlicht Tochter von Red Eléctrica Española

ree

Datum: 01. Mai 2012
Uhrzeit: 13:56 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Vermögenswerte werden bewacht

Der bolivianische Präsident Evo Morales hat am Dienstag (1.) die Verstaatlichung der „Red Eléctrica Internacional“, einem Tochterunternehmen der spanischen „Red Eléctrica Española“, bekannt gegeben. Das Staatsoberhaupt teilte während einer öffentlichen Veranstaltung im Regierungspalast mit, dass die Vermögenswerte (Aktienanteile) des Unternehmens ab sofort vom Militär bewacht werden.

Mit dieser Maßnahme gewinnt die bolivianische Regierung die Kontrolle über die Erzeugung, Transport und Vermarktung von Elektrizität in das nationale System. „Red Eléctrica Internacional“ kontrollierte bisher 80% des heimischen Marktes.

Red Eléctrica de España (REE) ist ein börsennotiertes Unternehmen mit Sitz in Madrid und ist als nationaler Übertragungsnetzbetreiber in Spanien für den Betrieb des elektrischen Höchstspannungsnetzes zuständig. REE wurde 1985 gegründet und war weltweit das erste Unternehmen, dessen Geschäftsbereich ausschließlich aus dem Energietransport bestand.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: REE

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Der Bettler

    Chavez läßt grüßen!!!!!!!!!!

  2. 2
    Martin Bauer

    Die hätten ja auch die Aktienmehrheit kaufen können. Aber ein Sozialist nimmt und nimmt und nimmt…. bis nichts mehr da ist. Ich wüsste nicht, wann jemals einer der Gemeinschaft etwas gegeben hätte.

  3. 3
    PATRIOT

    den Schlamassel mit der Linken in Südamerika, haben wir einer völlig verdummten, geistesabwesenden, hirnlosen und überhelblichen korrupten Opposition zu verdanken, welche 2002 es nicht verstanden hat, HCF rauszuwerfen – und das Beste – immer noch glauben die, sie könnten genauso weitermachen wie vorher…
    So ungefähr trifft es auch für Bolivien zu…

    • 3.1
      Martin Bauer

      Die alte Regierung hätte ihn und seine Spiessgesellen nach dem Putschversuch von 1992 nicht begnadigen dürfen. Dummheit gehört bestraft, aber leider sind die Bestraften nicht die, die für den Fehler von damals verantwortlich sind.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!