Guatemala: Regierung ordnet Belagerungszustand an

guat

Datum: 02. Mai 2012
Uhrzeit: 05:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Proteste gegen Wasserkraftwerk

Nach schweren Ausschreitungen im Bundesstaat Huehuetenango, etwa 415 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Guatemala-Stadt, hat die lokale Regierung am Dienstagabend (1.) Ortszeit den Ausnahmezustand ausgerufen. Laut Angaben lokaler Medien wurden bei den Protesten gegen den Bau eines Wasserkraftwerks mindestens eine Person getötet, mehrere Verletzte mussten ärztlich behandelt werden.

Innenminister Mauricio López Bonilla gab bekannt, dass der Aufruhr im Zentrum der Stadt Santa Cruz Barillas gegen 15:00 Uhr (21:00 Uhr GMT) begann. Mehr als 200 Personen infiltrierten einen Militärposten, schlugen mehrere Offiziere und stahlen mindestens neun Sturmgewehre, mehrere Pistolen und Munition. Der wütende Mob zerstörte mehrere Geschäfte, schlug Fensterscheiben ein und errichtete Straßensperren.

Bereits am Dienstagmorgen soll ein Mann im Zusammenhang mit Protesten gegen den Bau eines Wasserkraftwerks getötet worden sein. Die Randalierer machten dafür die Baugesellschaft Hidro Santa Cruz verantwortlich. Um die Ordnung wieder herzustellen, hat die Regierung Polizei und Militär in die Unruheregion entsandt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: mindef

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!